Ölmarkt in Gefahr? 12.07.2019 12:54:41

Internationale Energieagentur warnt vor Rohöl-Überschuss trotz OPEC-Fördergrenze

Internationale Energieagentur warnt vor Rohöl-Überschuss trotz OPEC-Fördergrenze

Trotz der Maßnahme sei es wieder zu einem Überangebot auf dem Ölmarkt gekommen, hieß es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Mitteilung. Wegen der abflauenden Weltwirtschaft sei das globale Angebot in der ersten Jahreshälfte etwa 900 000 Barrel pro Tag höher gewesen als die Nachfrage.

Sollte sich das Angebot im kommenden Jahr weiter erhöhen, könnte für die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) eine weitere Reduzierung der Fördermenge notwendig werden, hieß es weiter in der Mitteilung des Interessenverbands führender Industriestaaten.

Der aktuelle Überschuss auf dem Weltmarkt trifft auf ohnehin schon vergleichsweise hohe Lagerbestände an Rohöl, die sich in der zweiten Jahreshälfte 2018 aufgebaut hatten. "Eine Angebotsknappheit ist derzeit eindeutig kein Thema", schreiben die IEA-Experten.

Bereits am Vortag hatte die OPEC in einem Bericht eine zu hohe Ölmenge auf dem Weltmarkt befürchtet. Als Ursache wurde die zunehmende Fördermenge in den USA durch die umstrittene Fracking-Technik, bei der Öl aus tief liegenden Gesteinsschichten gewonnen wird, genannt. Wie aus dem Bericht des Ölkartells weiter hervorgeht, könnte eine weitere Förderkürzung durch die OPEC und die in der "OPEC+" zusammengefassten verbündeten Ölstaaten, darunter Russland, notwendig werden.

/jkr/elm/stk

PARIS (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: panbazil / Shutterstock.com,Jim Barber / Shutterstock.com,Leo Francini / Shutterstock.com,Kokhanchikov / Shutterstock.com

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent) 58,94 -1,11 -1,85
Ölpreis (WTI) 53,97 -1,42 -2,56
pagehit