+++ ₿₿ +++ Handeln Sie mit Kryptowährungen mit Hebel - Jetzt mehr erfahren!** +++ ₿₿ +++-w-
02.02.2005 18:27:00

Joint Statement Issued Today by Tom Maheras, CEO, Global Capital Marke

Stockholm (aktiencheck.de AG) - Die schwedische Electrolux AB (Electrolux AB (B)), der weltweit zweitgrößte Hersteller von Haushaltsgeräten, gab am Dienstag bekannt, dass sie ihr bisheriges Kosteneinsparziel verdoppelt hat. Zudem will man die Produktionskapazitäten schneller verringern.

Wie aus einer Pressemitteilung zum Capital Markets Day des Konzerns hervorgeht, wird das Management Maßnahmen zur Verbesserung der operativen Performance ergreifen, mit denen jährliche Kosteneinsparungen in Höhe von 5,1 Mrd. Schwedischen Kronen (SEK) erzielt werden sollen. Das bisherige Kosteneinsparziel wird damit um 2,6 Mrd. SEK erhöht.

Der Konzern hatte zuletzt unter einem rückläufigen Verbrauchervertrauen in den gesättigten Märkten sowie unter steigenden Rohstoffkosten zu leiden. Aus heutiger Sicht wird es auch in 2012 schwierig bleiben, jedoch geht man davon aus, dass die negativen Auswirkungen weniger als die Hälfte der bisher erwarteten 2 Mrd. SEK ausmachen werden.

Bei der Anpassung der Produktionskapazitäten will Electrolux weitere Restrukturierungsmaßnahmen durchführen, die bis 2016 jährliche Einsparungen in Höhe von 1,6 Mrd. SEK generieren sollen. Die Kosten für diese Maßnahmen werden auf rund 3,5 Mrd. SEK geschätzt. Indes sollen die Gemeinkosten um ca. 500 Mio. SEK reduziert werden, indem die Personalausstattung in sämtlichen Regionen überprüft wird. Die Kosten hierfür düften einmalig rund 500 Mio. SEK betragen.

Zu den genannten Einsparungen in Höhe von 2,1 Mrd. SEK kommen weitere Synergien in Höhe von 3 Mrd. SEK (+500 Mio. SEK), womit insgesamt Einsparungen in Höhe von 5,1 Mrd. SEK geplant sind.

Die Aktie von Electrolux verliert derzeit 8,26 Prozent auf 111,00 SEK. (15.11.2011/ac/n/a)