Nachfolger von Draghi? 02.05.2019 20:13:00

Juncker macht sich für Weidmann als neuen EZB-Präsidenten stark

Juncker macht sich für Weidmann als neuen EZB-Präsidenten stark

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sei als "überzeugter Europäer und erfahrener Zentralbanker" für das Amt "geeignet", sagte Juncker dem Handelsblatt. "Die in Teilen Südeuropas vertretene Auffassung, dass ein Deutscher nicht EZB-Präsident werden dürfe, teile ich dezidiert nicht", sagte Juncker in dem Interview.

Der Chefsessel bei der Notenbank muss dieses Jahr neu besetzt werden, denn das Mandat von Amtsinhaber Mario Draghi endet am 1. November. Neben Weidmann gelten auch die Gouverneure der Zentralbanken von Frankreich und Finnland, François Villeroy de Galhau und Olli Rehn, sowie das französische Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré als mögliche Draghi-Nachfolger. Frankreich hat mit Jean-Claude Trichet allerdings schon einen EZB-Präsidenten gestellt.

Juncker warnte vor überzogenen Erwartungen an einen möglichen deutschen EZB-Chef. Weidmann allein könne den geldpolitischen Kurs der Euro-Zone nicht verändern, "denn darüber befindet nicht der Präsident allein, sondern der Zentralbankrat".

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Sean Gallup/Getty Images,Bundesbank,Bundesbank ,Adam Berry/Getty Images

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit