28.11.2022 19:41:39

KORREKTUR: XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach

(In dem um 17.43 Uhr gesendeten Xetra-Schlussbericht muss es im letzten Satz des vierten Absatzes korrekt lauten: "In der zweiten Reihe fielen Varta um 4,8 Prozent, die Aktie wird ihren Platz im MDAX (NICHT: DAX) voraussichtlich im Dezember räumen und in den SDAX absteigen." Es folgt die korrigierte Fassung.)

XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Kurse am Montag abgeschwächt. Der DAX fiel um 1,1 Prozent auf 14.383 Punkte. MDAX und TecDAX gaben mit Abschlägen von etwa 1 Prozent noch etwas stärker nach. "Der DAX ist nach der Rally um 2.700 Punkte überkauft", sagte ein Marktteilnehmer. "Da genügt eine schlechte Nachricht, damit es deutlicher nach unten geht", ergänzte er. Den Anlass boten nun schwache Vorlagen aus China mit den Protesten dort gegen die Null-Covid-Strategie. Die Entwicklung schürte die Unsicherheit, auch weil die deutsche Wirtschaft als stark von China abhängig gilt. Thomas Altmann von QC Partners wollte der Situation aber auch eine positive Seite abgewinnen: "Eine Konsolidierung nach einer so starken Bewegung kann durchaus gesund und für die mittelfristige Kursentwicklung positiv sein", so der Vermögensverwalter. Heraus stachen zum Wochenauftakt Brenntag mit einem Minus von 9,6 Prozent.

Brenntag gerieten mit der Bestätigung von Fusionsgesprächen mit dem US-Rivalen Univar Solutions unter Druck. Da Univar der unbestrittene Marktführer in den USA sei, könnte ein Zusammenschluss die Regulierungsbehörden auf den Plan rufen, hieß es dazu von den Citi-Analysten. Und obwohl Brenntag ihrer Meinung nach über eine solide Cash-Generierung und eine starke finanzielle Position verfügt, sehen die Analysten bei einem Zustandekommen des Geschäfts das Risiko einer großen Kapitalerhöhung.

Airbus unter Druck - Auslieferungen könnten sich verzögern

Airbus fielen um 5,7 Prozent auf 107,36 Euro. Auslöser waren Presseberichte, wonach sich geplante Auslieferungen von Mittelstreckenjets 2023 verzögern könnten. Auch der Fall unter die 112er-Marke habe Druck ausgelöst, da nach der Rally seit Anfang Oktober viele Stop-Loss-Marken dort platziert worden seien.

Auf der anderen Seite stiegen Henkel um 0,6 Prozent. "Die Aktie ist ein typischer Nachzügler", so ein Marktteilnehmer. Nach dem Plus von gut 10 Prozent in knapp drei Wochen sollte aber ein Ende der Erholung nicht überraschen, besonders falls der DAX weiter nachgebe. Fresenius gewannen nach einer Kaufempfehlung durch die UBS 0,5 Prozent. In der zweiten Reihe fielen Varta um 4,8 Prozent, die Aktie wird ihren Platz im MDAX voraussichtlich im Dezember räumen und in den SDAX absteigen.

In der vierten Reihe erholten sich die Titel von Adler Group um 42 Prozent auf 2,53 Euro. Der Immobilienkonzern hat sich nach eigenen Angaben mit einer Kerngruppe von Anleihegläubigern über neue Bedingungen der von ihm ausgegebenen vorrangig unbesicherten Anleihen geeinigt. Zudem sei die Bereitstellung einer besicherten Fremdfinanzierung für den Konzern vereinbart worden.

INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD

DAX 14.383,36 -1,1% -9,45%

DAX-Future 14.410,00 -1,0% -9,07%

XDAX 14.397,86 -1,0% -9,15%

MDAX 25.600,97 -1,4% -27,11%

TecDAX 3.073,46 -1,4% -21,60%

SDAX 12.331,15 -1,4% -24,88%

zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 140,33 -20

Index Gewinner Verlierer unv. Umsatz Mio Euro Mio Aktien Vortag

DAX 5 35 0 2.842,3 54,1 46,5

MDAX 1 46 1 400,0 27,1 26,2

TecDAX 3 27 0 641,2 20,7 16,1

SDAX 13 57 0 100,5 7,3 8,8

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/raz/gos/mgo

(END) Dow Jones Newswires

November 28, 2022 13:42 ET (18:42 GMT)

JETZT DEVISEN-CFDS MIT BIS ZU HEBEL 30 HANDELN
Handeln Sie Devisen-CFDs mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.