Düstere Aussichten 21.02.2019 16:43:00

KRONES sieht weiter Druck auf die Profitablität - Aktie sackt ab

KRONES sieht weiter Druck auf die Profitablität - Aktie sackt ab

So soll der Umsatz unter anderem dank Preiserhöhungen zwar um drei Prozent zulegen, teilte das im SDAX notierte Unternehmen am Donnerstag in Neutraubling mit. Da der Konzern aber nicht mit einer spürbaren Entlastung bei den Material- und Personalkosten rechnet, geht das Unternehmen von einer etwas geringeren Profitabilität aus.

Der Umsatz soll unter anderem dank Preiserhöhungen dennoch um drei Prozent zulegen. Die Marge auf Basis des Vorsteuerergebnisses werde bei rund 6 Prozent erwartet. 2018 hatte die um Sondereffekte bereinigte Marge 6,4 Prozent betragen.

Commerzbank-Experte Sebastian Growe stufte den Ausblick auf Umsatz und Ergebnis als enttäuschend ein. Beim Blick zurück auf das vergangene Jahr habe KRONES dagegen beim Umsatz überzeugt, während der Vorsteuergewinn schwächer als erwartet ausgefallen sei. Der Ausblick liege unter der Markterwartung, so der Experte. Carlos Becke von der Privatbank Hauck & Aufhäuser ergänzte, der Auftragseingang im vierten Quartal sei schwach gewesen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal war dieser um 6,7 Prozent zurückgegangen. Im Gesamtjahr waren es 4,5 Prozent mehr Aufträge als 2017 gewesen. Positiv bewerteten Analysten den freien Barmittelzufluss, der deutlich auf 120 Millionen Euro zunahm, nachdem er ein Jahr zuvor noch negativ ausgefallen war.

Der Erlös des Unternehmens, das mehrheitlich der Gründerfamilie Kronseder gehört, zog im vergangenen Jahr um 4,4 Prozent auf 3,85 Milliarden Euro an. Das Vorsteuerergebnis sank dagegen im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Fünftel auf 204,3 Millionen Euro. Darin enthalten sind Sonderbelastungen infolge des Konzernumbaus und Zukäufen von 42 Millionen Euro - ohne diese wäre der Vorsteuergewinn nur um fünf Prozent gefallen.

Aktie sackt ab

An der Börse wurden die Zahlen und der Ausblick mit Enttäuschung aufgenommen. Die Papiere des Abfüll- und Verpackungsanlagenherstellers sackten um fast 10 Prozent auf den tiefsten Stand seit Herbst 2014 ab, bevor sie sich etwas erholten und zuletzt noch mehr als vier Prozent auf 67,60 Euro verloren.

Da KRONES für 2019 nicht mit einer spürbaren Entlastung bei den Material- und Personalkosten rechnet, geht das Unternehmen von einer etwas geringeren Profitabilität aus. Der neue Ausblick liege unter der Markterwartung, schrieb Analyst Sebastian Growe von der Commerzbank. Der Experte Carlos Becke von der Privatbank Hauck & Aufhäuser ergänzte, der Auftragseingang im vierten Quartal sei schwach gewesen.

Im Sommer des vergangenen Jahres hatten die Anteilsscheine mit 122,80 Euro noch ein Rekordhoch erreicht, bevor sie wegen einer gesenkten Prognose auf Talfahrt gingen.

NEUTRAUBLING (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Krones