Streik 03.04.2024 12:19:00

Lufthansa-Aktie in Rot: Zahlreiche AUA-Flüge fallen am Donnerstag aus - Tarifgespräche für Lufthansa-Flugbegleiter gehen weiter

Lufthansa-Aktie in Rot: Zahlreiche AUA-Flüge fallen am Donnerstag aus - Tarifgespräche für Lufthansa-Flugbegleiter gehen weiter

Aufgrund der für diesen Tag angesetzten Betriebsversammlung der AUA-Belegeschaft werden 92 Flüge gestrichen, wie die Fluglinie am Dienstag in einer Aussendung mitteilte. Die betroffenen rund 8.000 Fluggäste seien bereits informiert und umgebucht worden. Ursprünglich standen am Donnerstag 325 Flüge am Plan.

Während der Betriebsversammlung, die am 4. April um 09.00 Uhr startet, können den Angaben zufolge 80 Flüge durchgeführt werden. Auch Langstreckenflüge erfolgen planmäßig. Kurzfristige Anpassungen im Flugplan seien allerdings weiter möglich. "Fluggäste werden daher gebeten, den Flugstatus rechtzeitig auf der Website austrian.com, der Austrian App oder via Travel ID (mit Registrierung) zu überprüfen", hieß es in der Mitteilung.

Hintergrund der Betriebsversammlungen sowie der erneuten Flugannullierungen sind die stockenden Kollektivvertragsverhandlungen mit darauffolgenden Streiks. Die Gewerkschaft fordert, das Lohnniveau der AUA-Belegschaft an jenes des Lufthansa-Konzerns anzupassen. Das Unternehmen zeigte bisher jedoch kein Ansinnen, dem nachzukommen.

Die Fronten zwischen AUA-Management und Gewerkschaft verhärteten sich dabei zuletzt spürbar: AUA-Chefin Annette Mann brachte ins Spiel, dass der Lufthansa-Konzern Wien künftig mit günstigeren Airlines bedienen könnte, wenn die Belegschaft ihre Forderungen nicht zurückschraube. Die Gewerkschaft vida zeigte sich "irritiert" über die "Drohungen von deutscher Seite".

Bei der anstehenden Betriebsversammlung wird der AUA-Betriebsrat mit der Belegschaft über die weitere Vorgehensweise beraten. Vida-Chef Roman Hebenstreit schloss dabei zuletzt weitere Streiks nicht aus. Zu Verhandlungen dürfte es erst wieder nächste Woche kommen. "Bis dorthin finden Gespräche auf unterschiedlichen Ebenen ab", wie eine AUA-Sprecherin zur APA sagte. Die Airline bezifferte den bisher durch den KV-Streit entstandenen finanziellen Schaden am Dienstag mit 24 Mio. Euro.

Tarifgespräche für Lufthansa-Flugbegleiter gehen am Donnerstag weiter

Im Luftverkehr geht das Ringen um die Gehälter und Arbeitsbedingungen verschiedener Berufsgruppen noch in dieser Woche weiter. Bereits am Donnerstag (4. April) kommen Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo zusammen, welche die Interessen von rund 19 000 Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern vertritt. Am Freitag beginnt zudem die Schlichtung für die rund 25 000 Beschäftigten der privaten Sicherheitsdienstleister, die an den Flughäfen außerhalb Bayerns Passagiere, Gepäck, Fracht und Personal kontrollieren.

In der vergangenen Woche hatte eine Schlichtung unter Leitung des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und des früheren Arbeitsagentur-Chefs Frank-Jürgen Weise ein Tarifergebnis für die rund 25 000 Bodenbeschäftigten der Lufthansa gebracht. Sie sollen Gehaltssteigerungen von durchschnittlich 12,5 Prozent innerhalb von zwei Jahren sowie 3000 Euro Inflationsausgleichsprämie erhalten. Die Einigung steht noch unter dem Vorbehalt einer Befragung der Verdi-Mitglieder, die sich in einer Urabstimmung bereits für einen unbefristeten Streik ausgesprochen hatten.

Die Spartengewerkschaft Ufo hat für die etwa 18 000 Kabinenbeschäftigten der Lufthansa und die knapp 1000 Kräfte der Regionaltochter Lufthansa Cityline im Kern 15 Prozent mehr Geld bei einer Vertragslaufzeit von 18 Monaten gefordert. Außerdem will die Gewerkschaft eine Inflationsausgleichsprämie von 3000 Euro sowie höhere Zulagen erreichen.

Nach einer erfolgreichen Urabstimmung hat es bereits einen Streik des Kabinenpersonals gegeben. Über die Ostertage hatte Ufo den Druck nicht erhöhen wollen und auf einen weiteren Streikaufruf verzichtet. Zumindest für die Muttergesellschaft werden die Gespräche an diesem Donnerstag fortgesetzt, hieß es in Gewerkschaftskreisen. Lufthansa wollte den Termin nicht bestätigen.

Von diesem Freitag (5. April) an soll der frühere Bremer Finanz-Staatsrat Hans-Henning Lühr (SPD) als Schlichter versuchen, die unterschiedlichen Positionen der Gewerkschaft Verdi und Bundesverbands der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) unter einen Hut zu bringen. Als Frist dafür haben sich die Tarifparteien zunächst die Zeit bis Sonntag um 24.00 Uhr eingeräumt. Die Schlichtung findet an einem ungenannten Ort statt.

Die Themen für die Luftsicherheit sind vielfältig, wie Verdi-Verhandlungsführer Wolfgang Pieper erklärte. Gehaltserhöhungen, Laufzeit, Auszahlungspunkte oder Zulagen für Ausbilder und Führungskräfte: Nirgendwo sei bislang ein Haken dran, letztlich seien alle Themen auch nach sechs Verhandlungsrunden und mehreren Warnstreikwellen offen.

Zuschläge für Mehrarbeit gefordert

Hauptknackpunkt scheinen weiterhin die Mehrarbeitszuschläge zu sein, die Verdi "von der ersten Überstunde an" verlangt. Bislang gibt es zuschlagsfreie Zeitpuffer bei Voll- und Teilzeitbeschäftigten, zudem werden temporäre Überstunden über jährliche Arbeitszeitkonten verrechnet. Pieper sagt, das System sei so gestaltet, dass praktisch niemand Mehrarbeitszuschläge erhalte und allein die Arbeitgeber vom Flexibilitätspuffer profitierten.

Letztlich werde Kurzarbeit in verkehrsschwächeren Jahreszeiten gerade an kleineren Flughäfen vermieden, kontert der BDLS. Nach Angaben des Verhandlungsführers Frank Haindl sind die Unternehmen den Beschäftigten in der Frage früher einsetzender Mehrarbeitszuschläge bereits entgegengekommen, nachdem man bereits im vergangenen Jahr die Zuschläge für Sonn- und Feiertage sowie für die Nachtarbeit erhöht habe.

Die Arbeitgeber haben nach eigenen Angaben zuletzt eine dreistufige Steigerung des Stundenlohns um 3,25 Euro angeboten bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Verdi hatte beim Stundenlohn 2,80 Euro mehr verlangt, allerdings bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

Die zu erwartende Empfehlung des Schlichters ist für beide Seiten nicht verbindlich. Vieles wird davon abhängen, ob sie von beiden Seiten gemeinsam erarbeitet und schließlich unterstützt wird. Bis zum Schlichtungsende hat sich Verdi verpflichtet, nicht zum Streik aufzurufen. Über Zwischenstände wollen beide Seiten Stillschweigen halten.

Im XETRA-Handel gibt die Lufthansa-Aktie zeitweise 0,59 Prozent auf 7,06 Euro ab.

APA/dpa-AFX

Weitere Links:


Bildquelle: Gil C / Shutterstock.com,Christopher Parypa / Shutterstock.com

Analysen zu Lufthansa AGmehr Analysen

22.04.24 Lufthansa Equal Weight Barclays Capital
22.04.24 Lufthansa Underweight JP Morgan Chase & Co.
17.04.24 Lufthansa Hold Deutsche Bank AG
17.04.24 Lufthansa Buy UBS AG
16.04.24 Lufthansa Kaufen DZ BANK
Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!

Aktien in diesem Artikel

Lufthansa AG 6,68 -1,21% Lufthansa AG
pagehit