19.10.2016 16:44:48

MÄRKTE EUROPA/Börsen drehen leicht ins Plus

   Von Thomas Leppert

   FRANKFURT (Dow Jones)--Nach einem eher verhaltenen Vormittag drehen die Börsen in Europa am Mittwochnachmittag knapp ins Plus. Allgemein wird von dünnen Umsätzen im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag berichtet. An der Börse wird zwar überwiegend davon ausgegangen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Politik bestätigen wird. Dennoch wird mit Spannung auf die Aussagen von EZB-Präsidenten Mario Draghi gewartet. Mit der Eröffnung an der Wall Street drehen die europäischen Indizes Nachmittag ins Plus. Der Dax steigt um 0,1 Prozent auf 10.645 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es ebenfalls um 0,1 Prozent auf 3.051 nach oben.

   Langweile dürfte auf der EZB-Sitzung am Donnerstag nicht aufkommen. Der Dezember, in dem die EZB ihre Politik voraussichtlich erneut lockern dürfte, rückt näher. Dass die EZB zu diesem Thema Aussagen machen wird, glaubt inzwischen kaum ein Analyst mehr - obwohl das ein eleganter Weg wäre, die Entschlossenheit der EZB zu verdeutlichen, ihr Programm zu verlängern. Nicht zuletzt stellt sich die Frage, wie vehement EZB-Präsident Mario Draghi Gerüchten entgegentreten wird, dass die EZB ihr Ankaufprogramm nur mit einem reduzierten Volumen fortführen werde.

   Der weiterhin zur schwäche tendierende Euro, der unter 1,10 zum Dollar handelt, wirkt leicht stützend für Aktien. Auch die US-Berichtssaison läuft bislang überwiegend positiv. Der anstehende kleine Verfallstermin der Optionen auf Aktien und Indizes an den europäischen Terminbörsen am Freitag stützt zudem. Impulse für die weitere Zinsspekulation in den USA werden am Abend vom Beige Book erwartet, dem Konjunkturbericht der US-Notenbank.

Berichtssaison kommt langsam auf Touren Mit den Titeln des Spezialchemieunternehmens Akzo Nobel geht es nach Quartalszahlen um 2,2 Prozent nach unten. Obwohl die Geschäftszahlen von Analysten gelobt werden, drückt hier der Ausblick. Akzo geht von weiterem Gegenwind durch die Wechselkursentwicklung aus. Technologiewerte zeigen sich wenig verändert, der europäische Subindex notiert kaum verändert.

   Reckitt Benckiser hat nach einem schwachen dritten Quartal den Ausblick für das laufende Jahr gesenkt. Besonders im Geschäft mit Gesundheitsprodukten läuft es für den britischen Konsumgüterhersteller schlecht. Investoren reagieren darauf mit Verkäufen, die Aktie verliert 2,8 Prozent. ASML springen dagegen nach Quartalszahlen um 2,1 Prozent nach oben. Der niederländische Chipausrüster hat im dritten Quartal bei steigenden Erlösen deutlich mehr verdient. Zudem gab das Unternehmen einen optimistischen Ausblick auf das laufende Gesamtjahr. Der erwartete Rekordumsatz sei wie geplant erreichbar.

   "Im Sektor der Hersteller von Baumaterial gab es in diesem Jahr bereits einige Gewinnwarnungen", heißt es von Adrian Kearsley, Analyst bei Panmure Gordon. Nun hat es die Baumarktkette Travis Perkins erwischt, die vor enttäuschenden Geschäftszahlen warnt. Das Unternehmen schließt nach den schwachen Geschäftszahlen 30 Baumärkte. Während an der Börse solche Kosteneinsparung in der Regel positiv aufgenommen werden, geht es für die Aktie um 5,4 Prozent nach unten.

Zalando erhöht Margen-Prognose Zalando im MDAX legen um 6,0 Prozent zu, nachdem der Online-Händler überraschend die Margenprognose erneut erhöht hat. Zudem hat Zalando im dritten Quartal einen Gewinn auf EBIT-Basis erzielt. Der Umsatz blieb etwas hinter den Erwartungen zurück. "Zalando wird immer mehr zu einer Margenstory", unterstreicht ein Händler. Der Onlinehändler ist zuversichtlich für die Entwicklung im vierten Quartal. Er sehe Raum für mehr Wachstum, sagte Vorstandsmitglied Rubin Ritter Dow Jones Newswires. Das Quartal mit seinem Weihnachtsgeschäft sowie mehreren Internetaktionstagen ist das traditionell stärkste des Unternehmens. Dazu werden die margenstärksten Produkte verkauft.

   Auch die Geschäftszahlen der französischen Supermarktkette Carrefour werden positiv aufgenommen, die Aktien legen 4,5 Prozent zu. Das verhaltene Geschäft in Frankreich wurde durch einen Umsatzanstieg in Lateinamerika mehr als ausgeglichen. METRO notieren unverändert nach Vorlage von Umsatzdaten zum vierten Geschäftsquartal. Der Umsatz ging zwar leicht zurück, allerdings wurde die Jahresprognose damit erfüllt.

   Salzgitter im MDAX fallen um 2,7 Prozent. Die Analysten der Credit Suisse haben die Einstufung auf "Neutral" gesenkt nach zuvor "Übergewichten". Salzgitter dürfte nun erst im Jahr 2017 vom Anstieg des Stahlpreises profitieren, so die Analysten. Zwar werde das Unternehmen auch schon in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres die Trendwende einläuten, jedoch dürfte es nur bis zur schwarzen Null reichen. Anlegern raten sie zu einer Umschichtung in SSAB, da der schwedische Konkurrent deutlich besser bei der Erholung vorankomme als Salzgitter. Deren Kurs zieht um 2,4 Prozent an.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD Euro-Stoxx-50 3.051,37 0,14 4,38 -6,62 Stoxx-50 2.847,03 0,01 0,15 -8,17 DAX 10.646,35 0,14 14,80 -0,90 MDAX 21.514,84 0,31 66,41 3,56 TecDAX 1.782,54 -0,14 -2,48 -2,63 SDAX 9.326,40 0,02 1,47 2,50 FTSE 6.998,55 -0,02 -1,51 12,11 CAC 4.510,65 0,04 1,74 -2,73 Bund-Future 163,83% 0,04 7,67

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 7.45 Uhr Di, 17.30 Uhr % YTD EUR/USD 1,0968 -0,13% 1,0982 1,0983 +1,0% EUR/JPY 113,2170 -0,68% 113,9929 114,04 -26,7% EUR/CHF 1,0851 -0,18% 1,0871 1,0871 -0,2% EUR/GBP 0,8921 -0,02% 0,8945 1,1209 +21,1% USD/JPY 103,23 -0,55% 103,81 103,85 -12,1% GBP/USD 1,2295 +0,16% 1,2276 1,2312 -16,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 51,20 50,29 +1,8% 0,91 +18,1% Brent/ICE 52,36 51,68 +1,3% 0,68 +17,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.268,99 1.263,44 +0,4% +5,55 +19,6% Silber (Spot) 17,64 17,63 +0,1% +0,02 +27,6% Platin (Spot) 943,20 945,00 -0,2% -1,80 +5,8% Kupfer-Future 2,09 2,11 -0,8% -0,02 -3,1% === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/thl/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   October 19, 2016 10:13 ET (14:13 GMT)

   Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 13 AM EDT 10-19-16

JETZT DEVISEN MIT BIS ZU HEBEL 30 HANDELN
Handeln Sie Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.