28.11.2022 16:20:40

MÄRKTE EUROPA/DAX auf Konsolidierungskurs - Brenntag sehr schwach

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen liegen am Montagnachmittag weiterhin deutlich im Minus. Ungeachtet der Rekordumsätze am Black Friday in den USA bleiben die Marktteilnehmer strikt defensiv ausgerichtet. Gut halten sich lediglich die konjunkturunabhängigen Stoxx-Indizes der Pharmatitel sowie der Nahrungsmittel- und Getränke-Aktien. Stark unter Druck stehen die von der Konjunktur in China abhängigen Öl-Aktien sowie die Basic Resources. Der DAX fällt um 0,8 Prozent auf 14.420 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,5 Prozent auf 3.941 Punkte nach.

"Die Proteste in China sind eine neue Situation für die Börsianer. Und neue Situationen sind immer mit reichlich Unsicherheit verbunden. Und Unsicherheit ist das, was die Börsianer am wenigsten mögen", sagt QC Partners. Dazu kämen die aktuellen Covid-Ausbrüche, die die Angst vor einer längeren wirtschaftlichen Durststrecke im Reich der Mitte schürten. Risikoassets wie Aktien werden am Berichtstag eher verkauft. Die Stoxx-Branchenindizes der Öl-Aktien und der Rohstoff-Titel fallen zwischen 1,5 und 2 Prozent.

"Der DAX kann sich dem China-Einfluss nicht entziehen. Angesichts der so starken Rally und den negativen neuen Fakten würde es an ein Wunder grenzen, wenn der DAX sein Kursniveau vollständig verteidigen könnte. Auf der anderen Seite kann eine Konsolidierung nach einer so starken Aufwärtsbewegung durchaus gesund und für die mittelfristige Kursentwicklung positiv sein", so QC Partners.

Neue Inflationszahlen am Mittwoch

Die Entscheidung über den Wochenverlauf wird nach Einschätzung aus dem Handel aber nicht am Montag getroffen, sondern ab Mittwoch. Dann werden die neuen Inflationsdaten aus der Eurozone und ihren Ländern vorgelegt. Für die Märkte könnte das zum Lackmustest der These werden, dass der Inflationsanstieg seinen Höhepunkt überschritten hat. Damit dürften auch die Zinserhöhungssorgen nachlassen.

Brenntag stehen im Fokus mit der Bestätigung von Fusionsgesprächen mit dem US-Rivalen Univar Solutions. Da Univar der unbestrittene Marktführer in den USA sei, könnte ein Zusammenschluss die Regulierungsbehörden auf den Plan rufen, heißt es dazu von den Citi-Analysten. Und obwohl Brenntag betone, über eine solide Cash-Generierung und eine starke finanzielle Position zu verfügen, sehen die Analysten bei einem Zustandekommen des Geschäfts das Risiko einer großen Kapitalerhöhung. Brenntag brechen um 8,9 Prozent ein.

Airbus fallen um 5 Prozent auf 108,20 Euro. Auslöser sind Presseberichte, wonach sich geplante Auslieferungen von Mittelstreckenjets 2023 verzögern könnten. Auch der Fall unter die 112er-Marke habe Druck ausgelöst, da nach der Rally seit Anfang Oktober viele Stop-Loss-Marken dort platziert worden seien.

Casino will Schuldenabbau vorantreiben

Für Casino geht es in Paris um 1,3 Prozent nach oben. Der französische Einzelhändler will zur Beschleunigung seines Schuldenabbaus Teile des Brasiliengeschäfts verkaufen. Casino will dazu zunächst 10,4 Prozent der Beteiligung an Assai verkaufen, der aber später noch aufgestockt werden kann. "Das dürfte mindestens eine halbe Milliarde Dollar bringen", schätzt ein Händler die Einnahmen für Casino.

Daneben machen Analysten die Kurse. Nach einer Kaufempfehlung durch die UBS gewinnen Fresenius 0,5 Prozent. Nach einer Herunterstufung durch Goldman Sachs geben Symrise um 0,5 Prozent nach.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.945,54 -0,4% -16,87 -8,2%

Stoxx-50 3.768,55 -0,0% -0,51 -1,3%

DAX 14.426,07 -0,8% -115,31 -9,2%

MDAX 25.653,22 -1,2% -318,23 -27,0%

TecDAX 3.087,03 -1,0% -31,16 -21,3%

SDAX 12.348,78 -1,3% -162,27 -24,8%

FTSE 7.491,99 +0,1% 5,32 +1,4%

CAC 6.681,10 -0,5% -31,38 -6,6%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 2,00 +0,02 +2,18

US-Zehnjahresrendite 3,68 -0,01 +2,17

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:30 Fr, 17:32 % YTD

EUR/USD 1,0428 +0,5% 1,0375 1,0394 -8,3%

EUR/JPY 144,62 +0,1% 143,32 144,68 +10,5%

EUR/CHF 0,9843 +0,2% 0,9814 1,0566 -5,1%

EUR/GBP 0,8648 +0,6% 0,8598 0,8596 +2,9%

USD/JPY 138,67 -0,4% 138,11 139,21 +20,5%

GBP/USD 1,2059 -0,1% 1,2067 1,2090 -10,9%

USD/CNH (Offshore) 7,2225 -0,2% 7,2141 7,2049 +13,7%

Bitcoin

BTC/USD 16.175,38 -2,4% 16.172,58 16.458,47 -65,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 75,57 76,28 -0,9% -0,71 +9,1%

Brent/ICE 82,14 83,63 -1,8% -1,49 +12,0%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 124,50 124,37 +0,1% +0,13 +91,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.748,60 1.754,50 -0,3% -5,90 -4,4%

Silber (Spot) 21,18 21,55 -1,7% -0,38 -9,2%

Platin (Spot) 994,90 983,85 +1,1% +11,05 +2,5%

Kupfer-Future 3,61 3,63 -0,5% -0,02 -18,1%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/raz

(END) Dow Jones Newswires

November 28, 2022 10:20 ET (15:20 GMT)

JETZT DEVISEN-CFDS MIT BIS ZU HEBEL 30 HANDELN
Handeln Sie Devisen-CFDs mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.