14.03.2018 14:45:44

MÄRKTE USA/Aktien erholen sich - Einzelhandelsdaten im Blick

NEW YORK (Dow Jones)--Nach dem Rücksetzer vom Dienstag kommt es zur Wochenmitte an der Wall Street zu einer Erholung. Einige Anleger dürften die jüngsten Abgaben zum Wiedereinstieg nutzen, heißt es aus dem Handel. Kurz nach Handelsbeginn steigt der Dow-Jones-Index um 0,2 Prozent auf 25.065 Punkte. Der S&P-500 gewinnt ebenfalls 0,2 Prozent und der Nasdaq-Composite 0,1 Prozent. Am Vortag hatten Entscheidungen von US-Präsident Donald Trump auf breiter Front Gewinnmitnahmen ausgelöst.

Die Entlassung von Außenminister Rex Tillerson war als Zeichen dafür interpretiert worden, dass der Präsident seinen protektionistischen Kurs weiter festigt, nachdem vor kurzem erst sein oberster Wirtschaftsberater Cohen von Bord gegangen war. Und mit seinem Veto gegen die Übernahme von Qualcomm durch Broadcom schickte Trump speziell die Technologiewerte auf Talfahrt. Die Nasdaq-Indizes, die im frühen Handel noch neue Rekordmarken erklommen hatten, verbuchten größere Verluste als die Standardwerte.

Einzelhandelsumsätze geben Richtung vor

Richtungsweisend für den Handel am Mittwoch sind zunächst die Einzelhandelsumsätze für Februar. Zwar sind die Umsätze im Februar wider Erwarten gesunken, allerdings wurden die Daten für den Vormonat zugleich nach oben revidiert. Der US-Einzelhandel steht gemeinhin für etwa zwei Drittel der Wirtschaftsleistung. Nach den nur moderat gestiegenen Verbraucherpreisen vom Dienstag dürften die Einzelhandelsdaten die Angst vor aggressiven Zinserhöhungen der Fed eher weiter lindern, was für die Aktienkurse positiv ist.

Neben den Einzelhandelsumsätzen wurden die Erzeugerpreise veröffentlicht. Sie stiegen im Februar um 0,2 Prozent und damit etwas stärker als von Ökonomen mit 0,1 Prozent prognostiziert. Der Anstieg um 0,2 Prozent in der Kernrate deckt sich allerdings mit den Erwartungen. Eine halbe Stunde nach Handelsbeginn folgen noch die Januar-Daten zu den Lagerbeständen.

Der Dollar reagiert zunächst kaum auf die Konjunkturdaten. Am Dienstag hatte der Greenback in Reaktion auf die politischen Störfeuer Donald Trumps nachgegeben. Der Euro war im Gegenzug über 1,24 Dollar gestiegen, ehe EZB-Präsident Draghi ihn am Mittwoch von seinen Hochs zurückholte: Er sagte, die Abwärtsrisiken für die Inflation in der Eurozone seien nicht verschwunden. Daraufhin fiel der Euro auf etwa 1,2360 Dollar, aktuell notiert er knapp über dieser Marke.

Auch am US-Anleihemarkt zeigen die Konjunkturdaten keine Wirkung. Die Zehnjahresrendite steht kaum verändert bei 2,84 Prozent. Gold gibt leicht um 0,2 Prozent nach auf 1.324 Dollar je Feinunze.

Am Ölmarkt erholen sich die Preise geringfügig von ihren jüngsten heftigen Abgaben. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI steigt um 0,1 Prozent auf 60,77 Dollar. Brentöl erholt sich um 0,1 Prozent auf 64,68 Dollar. Die Akteure warten gespannt auf die wöchentlichen Lagerbestandsdaten des US-Energieministeriums. Am Vorabend hatte der Branchenverband American Petroleum Institute für die vergangene Woche einen Anstieg der Rohölvorräte gemeldet, die Bestände an Benzin und Mitteldestillaten schrumpften aber.

Toter Hund belastet United Continental nicht

Unter den Einzelwerten an der Börse zeigen sich die Aktien der Fluggesellschaft United Continental 0,7 Prozent höher. Im vorbörslichen Handel hatten die Titel nach dem Tod eines Hundes unter Druck gestanden. Ein Flugbegleiter hatte das Tier während eines Flugs von Houston nach New York in ein Handgepäckfach gesperrt, wo es verendet war. United Continental war in jüngster Vergangenheit schon häufiger wegen rüden Umgangs mit zwei- und vierbeinigen Passagieren in die Kritik geraten.

Die Bilanzsaison in den USA ist schon fast vorüber, doch legen noch einige Nachzügler Zahlen vor. Darunter sind der Textileinzelhändler Express und der Juwelier Signet. Während Express mit Umsatz und Gewinn im vierten Quartal positiv überrascht hat, missfällt den Anlegern bei Signet neben dem Ausblick ein auf drei Jahre angelegter Restrukturierungsplan. Express steigen um 4,5 Prozent, Signet brechen um über 13 Prozent ein.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.065,10 0,23 58,07 1,40

S&P-500 2.770,32 0,18 5,01 3,62

Nasdaq-Comp. 7.522,49 0,15 11,47 8,97

Nasdaq-100 7.062,16 0,22 15,65 10,41

US-Anleihen

Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD

2 Jahre 2,27 1,2 2,25 106,4

5 Jahre 2,63 1,4 2,62 70,7

7 Jahre 2,77 0,1 2,77 52,5

10 Jahre 2,84 -0,4 2,84 39,6

30 Jahre 3,08 -1,7 3,10 1,5

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 7:55 Uhr Di, 17.15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,2363 -0,25% 1,2399 1,2395 +2,9%

EUR/JPY 131,64 -0,26% 132,06 132,05 -2,7%

EUR/CHF 1,1702 +0,06% 1,1697 1,1697 -0,1%

EUR/GBP 0,8848 -0,28% 0,8873 1,1280 -0,5%

USD/JPY 106,48 -0,02% 106,52 106,53 -5,5%

GBP/USD 1,3975 +0,04% 1,3973 1,3982 +3,4%

Bitcoin

BTC/USD 8.710,78 -5,4% 9.177,27 9.094,39 -36,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 60,77 60,71 +0,1% 0,06 +0,6%

Brent/ICE 64,68 64,64 +0,1% 0,04 -1,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.323,91 1.326,19 -0,2% -2,28 +1,6%

Silber (Spot) 16,58 16,59 -0,1% -0,02 -2,1%

Platin (Spot) 967,40 965,00 +0,2% +2,40 +4,1%

Kupfer-Future 3,17 3,13 +1,4% +0,04 -4,2%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/raz

(END) Dow Jones Newswires

March 14, 2018 09:46 ET (13:46 GMT)

Analysen zu Signet Jewelers Ltdmehr Analysen

31.08.18 Signet Jewelers Market Perform Telsey Advisory Group
24.08.18 Signet Jewelers Market Perform Telsey Advisory Group
07.06.18 Signet Jewelers Market Perform Telsey Advisory Group
01.06.18 Signet Jewelers Market Perform Telsey Advisory Group
03.04.18 Signet Jewelers Market Perform Telsey Advisory Group

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit