13.01.2020 14:48:45

MÄRKTE USA/Börse dürfte Rekordkurs wieder aufnehmen

NEW YORK (Dow Jones)--Nach dem kleinen Rücksetzer zum Ausklang der vergangenen Woche nach etwas enttäuschenden US-Arbeitsmarktdaten dürften die US-Börsen am Montag ihren Rekordkurs wieder aufnehmen. Die Futures auf die wichtigen US-Aktienindizes deuten zumindest eine etwas festere Eröffnung an.

Die politische Großwetterlage ist weitgehend entspannt. Nachdem Iran am Wochenende eingeräumt hat, dass die eigenen Streitkräfte - wenn auch versehentlich - für den Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs verantwortlich sind, sieht sich das Regime in Teheran mit Protesten der eigenen Bevölkerung konfrontiert. Damit habe das Land weniger Kapazitäten frei für eine weitere Eskalation des Konflikts mit den USA, hoffen Beobachter.

Am Mittwoch soll zudem das Phase-1-Handelsabkommen zwischen USA und China unterzeichnet werden, womit der Handelsstreits zwischen beiden Ländern wenigstens entschärft werden soll. Auch das hebt die Stimmung.

Zwar seien einige Fragen noch nicht beantwortet, etwa ob wichtige Themen ausreichend geklärt seien oder inwieweit sich die Vertragspartner an die Vereinbarungen halten würden. Doch seien die Anleger zuversichtlich, dass die Unterzeichnung des Abkommens den Beginn besserer Zeiten für die US-chinesischen Beziehungen markiere, sagt Raffi Boyadjian, Senior Investment Analyst bei XM.

Lululemon nach Prognoseerhöhung gesucht

Konjunkturdaten stehen am Montag nicht auf der Agenda, wichtige Unternehmenstermine ebenso nicht. Das ändert sich am Dienstag, wenn die Großbanken JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo ihre Quartalsberichte vorlegen.

Vorbörslich um 2,4 Prozent nach oben geht es für die Aktie von Lululemon. Der Anbieter von Yogabekleidung hat seine Umsatz- und Gewinnprognose für das vierte Geschäftsquartal erhöht.

Im Luftfahrtsektor steht eine Fusion im Blick. Woodward und Hexcel haben am Sonntag ihren Zusammenschluss angekündigt. Damit wollen die beiden Zulieferer nach eigenen Angaben dem wachsenden Druck begegnen, den der Klimawandel auf die Branche ausübe. Woodward steigen um 2,5 Prozent und Hexcel um 6,3 Prozent.

Unter den Nebenwerten schießen Dare Bioscience um 184 Prozent nach oben. Im Handel wird auf ein Lizenzgeschäft mit der deutschen Bayer verwiesen, welches die Vermarktung eines bislang noch nicht zugelassenen Verhütungsmittels vorvertraglich sichert.

Kein Interesse an "sicheren Häfen"

Die ausbleibende weitere Eskalation des Konflikts zwischen USA und Iran führt dazu, dass vermeintlich sichere Häfen gemieden werden. Am Anleihemarkt lassen sinkende Notierungen die Zehnjahresrendite um 2 Basispunkte auf 1,84 Prozent steigen. Der Goldpreis fällt um 0,5 Prozent auf 1.554 Dollar.

Die Ölpreise treten mehr oder weniger auf der Stelle. Zwar fällt die Unterstützung durch den Konflikt im Nahen Osten weg, der Mitte vergangener Woche den Brentpreis über 70 Dollar je Barrel getrieben hatte, doch verknüpfen die Akteure die bevorstehende Unterzeichnung des US-chinesischen Handelsabkommens mit der Hoffnung auf eine Belebung der Ölnachfrage. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI steigt um 0,2 Prozent auf 59,15 Dollar. Brent notiert 0,1 Prozent höher bei 65,02 Dollar.

Am Devisenmarkt steht das Pfund im Mittelpunkt. Es liegt zu Dollar und Euro auf dem tiefsten Stand seit zwei Wochen. Druck kommt von zwei Seiten. Bank-of-England-Ratsmitglied Gertjan Vlieghe hat gegenüber der FT angedeutet, er könne in dem geldpolitischen Gremium für eine Leitzinssenkung stimmen, sollten Konjunkturdaten nicht auf einen wirtschaftlichen Erholungstrend in Großbritannien deuten. In der Vorwoche hatte sich Notenbankchef Mark Carney in ähnlicher Weise geäußert.

Dazu passend zeigen die neuesten Konjunkturdaten von der Insel einen Rückgang der Industrieproduktion im November, wohingegen die Prognose von einer flachen Entwicklung zum Vormonat ausging. Zugleich schrumpfte das BIP im November zum Vormonat um 0,1 Prozent. Aktuell notiert das Pfund bei rund 1,2990 Dollar; der Euro kostet 0,8570 Pfund.

===

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,57 -0,4 1,57 36,6

5 Jahre 1,64 1,1 1,63 -28,0

7 Jahre 1,76 2,5 1,74 -48,6

10 Jahre 1,84 2,0 1,82 -60,4

30 Jahre 2,30 2,7 2,28 -76,2

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 7:56 Fr, 17:35 % YTD

EUR/USD 1,1125 +0,09% 1,1128 1,1118 -0,8%

EUR/JPY 122,24 +0,40% 121,99 121,73 +0,3%

EUR/CHF 1,0808 -0,09% 1,0831 1,0814 -0,4%

EUR/GBP 0,8568 +0,49% 0,8542 0,8515 +1,2%

USD/JPY 109,87 +0,30% 109,62 109,48 +1,0%

GBP/USD 1,2986 -0,39% 1,3027 1,3056 -2,0%

USD/CNH (Offshore) 6,8933 -0,31% 6,9006 6,9146 -1,1%

Bitcoin

BTC/USD 8.090,51 -0,67% 8.045,51 8.023,01 +12,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 59,15 59,04 +0,2% 0,11 -3,1%

Brent/ICE 65,02 64,98 +0,1% 0,04 -1,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.554,09 1.562,30 -0,5% -8,22 +2,4%

Silber (Spot) 18,02 18,09 -0,4% -0,07 +1,0%

Platin (Spot) 975,80 979,40 -0,4% -3,60 +1,1%

Kupfer-Future 2,82 2,81 +0,2% +0,01 +0,8%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/kla

(END) Dow Jones Newswires

January 13, 2020 08:48 ET (13:48 GMT)