14.09.2018 15:18:43

MÄRKTE USA/Wall Street im Plus erwartet - Flut an US-Daten

Von Thomas Rossmann

NEW YORK (Dow Jones)--Mit einem moderaten Plus dürfte die Wall Street in den letzten Handelstag der Woche starten. Im Blick hat der Markt eine ganze Serie von US-Konjunkturdaten, die einen wichtigen Impuls liefern könnten. Die vorbörslich veröffentlichten Einzelhandelsumsätze blieben im August ebenso unter der Erwartung wie die Importpreise. Eine halbe Stunde nach der Startglocke der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan für September und die Lagerbestände aus dem Juli. Die schon veröffentlichten Daten lösen allerdings bislang keine größere Reaktion am Aktienmarkt aus.

Weiter wird auf die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China geschaut. Und auch die Gespräche mit der EU laufen weiter - Neuigkeiten gibt es in beiden Fällen gleichwohl nicht. Zudem steht die Frage im Raum, welche ökonomischen Auswirkungen Wirbelsturm "Florence" an der Ostküste nach sich ziehen wird. Der Future auf den S&P-500 deutet auf einen gut behaupteten Handelsstart am Kassamarkt hin.

US-Konjunkturdaten unter den Erwartungen

Die US-Einzelhandelsumsätze sind im August nur leicht gestiegen. Zugleich wurde jedoch der Zuwachs für Juli nach oben revidiert. Für August wurde ein Plus von 0,1 Prozent vermeldet, während Analysten hier mit einer Zunahme um 0,4 Prozent gerechnet hatten. Die Umsätze ohne Kfz erhöhten sich um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ökonomen hatten hier ein Plus von 0,5 Prozent erwartet. Insgesamt rechnen Analysten jedoch mit einem soliden Wachstum der Konsumausgaben für das dritte Quartal.

Die US-Importpreise sind im August stärker gesunken als erwartet und verzeichneten den größten Rückgang seit über zwei Jahren. Zuletzt waren bereits die Erzeuger- als auch die Verbraucherpreise schwächer als erwartet ausgefallen, was keine verschärfte Gangart der US-Notenbank bei den Zinserhöhungen nahelegt. Dies hatte am Vortag die Aktienkurse in den USA gestützt. Die Industrieproduktion lag dagegen im August mit einem Plus 0,4 Prozent leicht über der Erwartung einer Zunahme um 0,3 Prozent.

Sears-Aktie mit deutlichem Plus

Bei den Einzelwerten legen die Papiere von Sears vorbörslich um 13,2 Prozent zu. Im regulären Handel war die Aktie am Vortag zunächst abgesackt, nachdem Sears die Zahlenvorlage kurzfristig verschoben hatte, was für Verunsicherung gesorgt hatte. Der seit Jahren in der Krise steckende Einzelhändler weitete den Verlust im zweiten Quartal des Geschäftsjahres aus, wie er nach Börsenschluss bekannt gab. Auch der Umsatz fiel, bedingt durch andauernde Ladenschließungen, die Sears auch noch fortsetzen will. Positiv wirkte aber laut Beobachtern, dass sich der flächenbereinigte Umsatzrückgang verringerte gegenüber dem Vorquartal. Im Juli und August soll der Umsatztrend laut Sears sogar positiv gewesen sein.

Adobe steigen vor der Startglocke um 0,2 Prozent. Das Softwareunternehmen übertraf im Berichtsquartal zwar die Schätzungen der Analysten, blieb mit dem Gewinnausblick aber nur am unteren Rand der kursierenden Analystenprognosen.

Ölpreise mit leichter Erholung

Die Ölpreise legen nach den deutlichen Vortagesverlusten leicht zu. Die Preise verzeichneten hierbei das größte Tagesminus seit rund einem Monat. Die Erdölförderung des Kartells Opec war im vergangenen Monat gestiegen und zwar um die höchste Menge seit über zwei Jahren. Insgesamt kletterte die Opec-Produktion auf ein Neunmonatshoch. Zudem hat der Hurrikan "Florence" vor der US-Ostküste erneut an Kraft verloren. Der Sturm wurde auf die Stufe 1 der fünfstufigen Skala abgestuft, womit die möglichen Auswirkungen auf die Erdölbranche geringer bleiben dürften. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI steigt um 0,4 Prozent auf 68,89 Dollar, für Brent geht es um 0,2 Prozent auf 78,30 Dollar nach oben.

Der Goldpreis holt die Vortagesverluste wieder vollständig auf. Der Preis für die Feinunze erhöht sich um 0,2 Prozent auf 1.203 Dollar.

Am Devisenmarkt gibt es zum Wochenausklang nur wenig Bewegung, der Euro fällt unter die Marke von 1,17 Dollar. Die bislang veröffentlichten US-Daten, die durchweg unter den Prognosen geblieben sind, haben kaum Einfluss auf das Geschehen.

Die US-Anleihen setzen ihre schwache Vortagesentwicklung fort. Die Rendite zehnjähriger Papiere legt um 2,1 Basispunkte auf 2,99 Prozent zu.

===

US-Anleihen

Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD

2 Jahre 2,77 0,9 2,76 156,3

5 Jahre 2,89 1,6 2,87 96,4

7 Jahre 2,95 1,9 2,93 70,5

10 Jahre 2,99 2,1 2,97 54,8

30 Jahre 3,13 2,3 3,11 6,4

DEVISEN zuletzt +/- % Fr. 7.40 Uhr Do, 17:04 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1680 -0,09% 1,1694 1,1676 -2,8%

EUR/JPY 130,80 -0,11% 130,83 130,58 -3,3%

EUR/CHF 1,1274 -0,26% 1,1287 1,1301 -3,7%

EUR/GBP 0,8919 -0,10% 0,8917 0,8917 +0,3%

USD/JPY 112,00 +0,07% 111,87 111,84 -0,6%

GBP/USD 1,3097 -0,06% 1,3115 1,3095 -3,1%

Bitcoin

BTC/USD 6.472,98 -0,1% 6.565,72 6.513,21 -52,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 68,89 68,59 +0,4% 0,30 +17,3%

Brent/ICE 78,30 78,18 +0,2% 0,12 +22,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.203,42 1.201,52 +0,2% +1,91 -7,6%

Silber (Spot) 14,21 14,16 +0,4% +0,05 -16,1%

Platin (Spot) 808,25 802,50 +0,7% +5,75 -13,0%

Kupfer-Future 2,66 2,67 -0,4% -0,01 -20,6%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/flf

(END) Dow Jones Newswires

September 14, 2018 09:18 ET (13:18 GMT)

Analysen zu Adobe Inc.mehr Analysen

14.09.18 Adobe Buy Stifel, Nicolaus & Co., Inc.
14.09.18 Adobe Hold Pivotal Research Group
14.09.18 Adobe Outperform BMO Capital Markets
15.06.18 Adobe Buy Canaccord Adams
15.06.18 Adobe Buy Stifel, Nicolaus & Co., Inc.

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit