01.07.2020 15:04:44

MÄRKTE USA/Wall Street zum Start etwas leichter erwartet

NEW YORK (Dow Jones)--Mit leichten Abschlägen dürfte die Wall Street am Mittwoch in den Handel starten. Der Terminkontrakt auf den S&P-500 gibt vorbörslich 0,3 Prozent nach. Am Vortag war an der Wall Street das stärkste Quartal seit rund 20 Jahren zu Ende gegangen. Die rasante Erholung folgte auf dem massiven Einbruch aufgrund der Corona-Pandemie.

Die Pandemie und ihre Folgen für die Weltwirtschaft wird auch im dritten Quartal das bestimmende Thema an den Börsen bleiben. Die Anleger bewegen sich weiterhin zwischen der Angst vor einer weiteren Virusausbreitung und der Hoffnung auf eine schnelle Wirtschaftserholung - dank staatlicher Stützungsmaßnahmen und einer ultralockeren Geldpolitik der Notenbanken.

Vor allem in den USA steigt die Zahl der Neuinfizierten erneut rasant an. Einige US-Bundesstaaten verzeichnen sogar Rekordzahlen. Am Dienstag hatte der US-Mediziner und Präsidentenberater Anthony Fauci vor einem massiven Anstieg der Infektionen gewarnt. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in den USA könne von derzeit mehr als 40.000 auf 100.000 ansteigen, so Fauci bei einer Anhörung im US-Senat.

Für eine Überraschung sorgte der ADP-Arbeitsmarktbericht. Zwar lag das Stellenplus im Juni mit 2,37 Millionen etwas unter den Erwartungen von Ökonomen, jedoch revidierte ADP die Mai-Daten auf einen Jobzuwachs von rund 3,07 Millionen - zuvor wurde ein Stellenverlust von 2,76 Millionen ausgewiesen. Die Daten gelten als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Donnerstag veröffentlicht wird.

Nach Handelsbeginn werden noch der Einkaufsmanagerindex von Markit und der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe jeweils für Juni veröffentlicht. Erwartet wird hier eine Verbesserung. Zudem stehen Daten zu den Bauausgaben für Mai auf der Agenda. Um 20 Uhr MESZ wird zudem das Fed-Protokoll der Notenbank-Sitzung vom 9. bzw. 10. Juni veröffentlicht.

Ölpreise kommen vor offiziellen Lagerdaten zurück

Die Ölpreise kommen wieder zurück, nachdem der am Vortag vom privaten American Petroleum Institute (API) vermeldete Rückgang der wöchentlichen US-Lagerbestände zunächst stützend gewirkt hatte. Am Nachmittag werden die offiziellen Daten zu den Erdölvorräten veröffentlicht. Die US-Sorte WTI notiert kaum verändert bei 39,31 Dollar je Barrel.

Am Devisenmarkt zeigt sich der Dollar etwas fester. Der Euro notiert bei 1,1213 Dollar gegenüber 1,1242 am Dienstagabend.

Beim Gold als vermeintlich "Sicherer Hafen" bewegt sich wenig. Die Feinunze notiert nahezu unverändert bei 1.780 Dollar. Anleihen sind nicht gefragt. Für die Rendite zehnjähriger US-Anleihen geht es bei sinkenden Notierungen um 3,5 Basispunkte nach oben auf 0,69 Prozent.

FedEx profitiert von Online-Bestellungen

Boeing geben 1,4 Prozent nach. Der Flugzeugbauer muss weitere Stornierungen für seinen Problemflieger 737 Max verkraften. Die chinesische Flugzeug-Leasinggesellschaft BOC Aviation hat Order für 30 Maschinen dieses Typs storniert und die Lieferung weiterer Flugzeuge verschoben. Am Vortag hatte die Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle ihre 92 Maschinen storniert.

Fedex springen um 11,8 Prozent nach oben. Ein Boom bei den Online-Bestellungen während der Corona-Krise hat dem Paketdienstleister im vierten Geschäftsquartal besser als erwartete Ergebnisse beschert. Das Unternehmen sprach von einem Bestellaufkommen wie zur Weihnachtszeit. Auch sind laut Fedex Anzeichen für eine Erholung der Weltwirtschaft von der Corona-Pandemie zu erkennen.

United Airlines gewinnen 3,6 Prozent. Die Fluggesellschaft wird im August zwar 60 Prozent weniger Flüge anbieten als vor Jahresfrist. Da sich die Nachfrage nach der Corona-Krise aber wieder erhole, werde der Flugplan für den Monat gegenüber Juli um 25.000 Verbindungen aufgestockt, teilte die Airline mit. Im Vergleich zum Juni entspreche das einer Verdreifachung.

===

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,16 1,6 0,14 -104,2

5 Jahre 0,30 1,3 0,29 -162,4

7 Jahre 0,52 3,0 0,49 -173,2

10 Jahre 0,69 3,5 0,65 -175,7

30 Jahre 1,45 3,7 1,41 -162,1

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:07 Di, 17:35 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1213 -0,17% 1,1222 1,1244 -0,0%

EUR/JPY 120,46 -0,66% 120,76 121,20 -1,2%

EUR/CHF 1,0637 -0,02% 1,0624 1,0650 -2,0%

EUR/GBP 0,9038 -0,24% 0,9075 0,9081 +6,8%

USD/JPY 107,41 -0,51% 107,62 107,77 -1,3%

GBP/USD 1,2406 +0,06% 1,2367 1,2380

USD/CNH (Offshore) 7,0670 -0,05% 7,0736 7,0685

Bitcoin

BTC/USD 9.138,26 -0,22% 9.126,01 9.163,76 +26,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 39,31 39,27 +0,1% 0,04 -32,6%

Brent/ICE 41,33 41,27 +0,1% 0,06 -33,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.780,26 1.782,05 -0,1% -1,80 +17,3%

Silber (Spot) 18,28 18,18 +0,6% +0,10 +2,4%

Platin (Spot) 823,15 824,48 -0,2% -1,33

Kupfer-Future 2,70 2,71 -0,6% -0,02

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err/sha

(END) Dow Jones Newswires

July 01, 2020 09:05 ET (13:05 GMT)