Dank wachsender Datenmenge 06.01.2020 06:43:00

Merck-Chef rechnet für 2020 mit Trendwende auf dem Halbleitermarkt

Merck-Chef rechnet für 2020 mit Trendwende auf dem Halbleitermarkt

"Ich habe keine Glaskugel, aber ich weiß, dass die weltweite Datenmenge exponentiell wächst, aktuell mit 30 Prozent, und dazu braucht es Chips. Wir gehen davon aus, dass wir 2020 die Trendwende auf dem Halbleitermarkt sehen", sagte Merck-Chef Stefan Oschmann "Euro am Sonntag". Merck hatte erst im Herbst den US-Halbleiterhersteller Versum für 5,8 Milliarden Euro übernommen.

Mit Versum habe Merck wesentliche Lücken im Portfolio geschlossen und decke nun alle Stufen der Chipherstellung ab, sagte Oschmann und verteidigte gleichzeitig den Kaufpreis, der zu einem deutlichen Anstieg der Verschuldung geführt hat. "Wir haben das 13fache des operativen Gewinns gezahlt. Im Pharmabereich hätten wir das 20- oder 25fache gezahlt. Wir haben zu einem Zeitpunkt gekauft, zu dem der Halbleiter-Index relativ günstig war. Seither ist er wieder um 30 Prozent gestiegen."

Mit Portfolio-Bewegungen von 40 Milliarden Euro seit 2007 sei Merck "eine der größten Deal-Maschinen Europas". Die hohe Verschuldung im Konzern von 12,5 Milliarden Euro schränke derzeit aber die Beweglichkeit ein. "Wir werden zwei Jahre brauchen, bis wir wieder eine gewisse finanzielle Flexibilität haben."

Oschmann bekräftigte, das Unternehmen wolle künftig in allen drei Bereichen Gesundheit, Biotechnologie und Materials profitabel wachsen.?Das operative Ergebnis soll dabei stärker steigen als der Umsatz." Zu Spekulationen über einen möglichen Verkauf des Geschäftsbereichs Surface Solutions wollte sich Oschmann nicht äußern. Surface sei ein "starkes Geschäft innerhalb der Pigmentbranche, die sich aktuell in einer temporären Abschwächung befinde, zum Beispiel im Automobilsektor".

/he

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Merck KGaA,Merck 2016