26.10.2014 13:44:48

Nach Banken-Stresstest: ING will Staatshilfe noch 2014 zurückzahlen

AMSTERDAM/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der niederländische Finanzkonzern ING (ING Group NV) will nach dem locker bestandenen Banken-Stresstest schnell die restliche Staatshilfe aus dem Jahr 2008 zurückzahlen. Geplant sei, die verbliebene Summe von 1,025 Milliarden Euro noch bis Ende 2014 an die Niederlande zu überweisen, kündigte das Unternehmen am Sonntag in Amsterdam an. Die Regierung hatte ING nach der Lehman-Pleite 2008 mit Finanzhilfen von 10 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch bewahrt. Den Großteil der Rettungsgelder hat der Konzern inzwischen mit Zinsen zurückgezahlt.

Die Rückzahlung des Rests sollte eigentlich erst bis Mai 2015 abgeschlossen sein. Allerdings ginge dann die Hälfte der Dividende an den Staat. Bei einer Rückzahlung noch 2014 käme die Ausschüttung komplett den Aktionären zugute. Im Gegenzug für die Staatshilfe wurde der Konzern verpflichtet, alle seine Versicherungsbereiche losschlagen. Vom einst einzig bedeutenden Allfinanzkonzern Europas soll dann nur noch ein streng auf das Bankgeschäft zugeschnittenes Unternehmen übrig bleiben.

ING erwies sich beim Bilanzcheck und dem anschließenden Stresstest der Europäischen Zentralbank als stabil. Selbst im Krisenszenario kam das Institut auf eine harte Kernkapitalquote von 8,7 Prozent, das sind 3,2 Prozentpunkte mehr als gefordert waren./stw/enl

Analysen zu ING Groupmehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit