25.09.2014 13:02:30

Outokumpu erreicht Synergien aus Inoxum-Kauf zwei Jahre früher

   Von Dominic Chopping

   Der finnische Stahlkonzern Outokumpu wird die erwarteten Synergien von 200 Millionen Euro aus dem Kauf der ThyssenKrupp-Edelstahlsparte Inoxum schon 2015 erreichen, zwei Jahre früher als angepeilt. Und nicht nur das: Weitere 100 Millionen Euro ließen sich durch mehr Effizienz in der Produktion einsparen, teilte Outokumpu auf seinem Kapitalmarkttag am Donnerstag mit.

   Das sogenannte P150-Programm, mit dem ursprünglich 150 Millionen Euro bis Ende 2014 eingespart werden sollten, erweiterte Outokumpu. Bis Ende des kommenden Jahres sollen nun Synergien von 250 Millionen Euro realisiert werden. Dazu soll die Effizienz in der Produktion erhöht werden und auch der Einkauf beitragen.

   Insgesamt dürften sich die geplanten Einsparungen von Outokumpu bis Ende 2017 nun auf 550 Millionen Euro summieren, teilte der finnische Konzern mit.

   Das Unternehmen fügte hinzu, es werde auch weiterhin seine Finanzposition vor allem durch operative Profitabilitätsverbesserungen und Effizienzmaßnahmen beim Betriebskaptial stärken. Die Verschuldung soll verringert werden, damit Outokumpu strategisch flexibel sei und wachsen könne.

   Die Kapitalausgaben dürften in den kommenden Jahren relativ niedrig bleiben, während die Priorität weiter auf den Schulden und dem Verschuldungsgrad liege. Outokumpu will sich zudem weiter um die Verbesserung des Cashflows bemühen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   September 25, 2014 06:51 ET (10:51 GMT)

   Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 51 AM EDT 09-25-14