11.02.2020 09:53:00

Preise für Gebäudereinigung stiegen weniger stark als die Löhne

Die Preise für Gebäudereinigung sind in Österreich im Vorjahr weniger stark gestiegen als die Löhne. Wie aus Daten des Branchenradar hervorgeht, ist der Durchschnittspreis im Jahr 2019 um 1,8 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen. Dagegen sind die Löhne in der Branche im abgelaufenen Jahr um 3,5 Prozent gestiegen, für 2020 beträgt das Lohnplus 2,75 Prozent.

"Selbst unter Berücksichtigung von Produktivitätsgewinnen und Einkaufsvorteilen bei Material und Gerät deckte die Preiserhöhung die steigenden Kosten nicht zur Gänze," hieß es in der Aussendung des Wiener Marktforschers vom Dienstag. Der Preisdruck sei ungeachtet der guten Entwicklung der Umsätze in der Branche - diese legten zum Vorjahr um 3,6 Prozent auf rund 1,6 Mrd. Euro zu - hoch geblieben, vor allem bei Ausschreibungen der öffentlichen Hand und in staatlich kontrollierten Unternehmen.

Auch in den kommenden Jahren rechnen die Marktanalysten des Branchenradars mit einem Umsatzwachstum unterhalb des Anstiegs der Personalkosten. Für 2020 rechnen die Experten mit einem Umsatzanstieg um 2,8 Prozent auf 1,64 Mrd. Euro, für 2021 werden rund 1,7 Mrd. Euro (plus 3 Prozent) prognostiziert. Es sei nicht auszuschließen, dass "ein preisgetriebener Wettbewerb - zumindest indirekt - auch auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird", hieß es in der Analyse.

(Schluss) bel/cri

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit