Bilanzvorlage 03.11.2023 18:01:00

RBI-Aktie zieht dennoch kräftig an: RBI-Gewinn nach drei Quartalen gesunken - Zeitpunkt des Russland-Ausstiegs weiterhin unklar

RBI-Aktie zieht dennoch kräftig an: RBI-Gewinn nach drei Quartalen gesunken - Zeitpunkt des Russland-Ausstiegs weiterhin unklar

Das Konzernergebnis sank gegenüber der Vergleichsperiode von 2,8 Mrd. auf rund 2,1 Mrd. Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dämpfend wirkte dabei unter anderem ein geringerer Provisionsüberschuss, der von 2,68 auf 2,36 Mrd. Euro sank. Der Zinsüberschuss hingegen lag mit 4,19 Mrd. Euro (3,59 Mrd.) höher als in der Vorjahresperiode.

Rechne man das Geschäft in Russland und Belarus heraus, seien die beiden Kernerträge (Zins- und Provisionsüberschuss) allerdings gestiegen, schreibt die RBI. Diese erhöhten sich den Angaben zufolge um 20 Prozent. Das Russland-Geschäft habe man weiter zurückgefahren, seit Jahresbeginn sei das Kreditvolumen um 30 Prozent reduziert worden. Neue Informationen zum geplanten Ausstieg aus Russland gab es jedoch nicht. "Die RBI wird mögliche Transaktionen, die zu einem Verkauf oder einer Abspaltung der Raiffeisenbank Russland und ihrer Entkonsolidierung aus der RBI führen würden, weiterverfolgen", hieß es in der Mitteilung.

Die harte Kernkapitalquote lag nach den drei Quartalen bei 16,5 Prozent, womit die Bank ihre Kapitalausstattung nach eigener Darstellung gestärkt hat. Auch im Falle einer Dekonsolidierung der russischen Tochterbank ohne Berücksichtigung ihres Eigenkapitals wäre man damit deutlich über den regulatorischen Vorgaben gelegen, betonte das Unternehmen.

Einbußen musste das Unternehmen auch im dritten Quartal hinnehmen. Das Konzernergebnis sank gegenüber dem Vorjahresquartal von gut 1,09 Mrd. auf 879 Mio. Euro. Dabei erhöhte sich zwar der Zinsüberschuss von 1,39 Mrd. auf 1,44 Mrd. Euro, der Provisionsüberschuss aber brach von 1,12 Mrd. auf 667 Mio. Euro ein.

Trotz der sinkenden Gewinne zeigte sich das Management mit den Ergebnissen zufrieden. "Die gute Ertragsentwicklung hat sich auch im dritten Quartal fortgesetzt. Gleichzeitig kommt die Rückführung unseres Russlandgeschäfts weiter gut voran", wurde RBI-CEO Johann Strobl zitiert.

Für das Gesamtjahr peilt das Unternehmen einen Zinsüberschuss zwischen 5,6 bis 5,7 Mrd. Euro an, ohne Russland und Belarus soll er sich zwischen 4,2 und 4,3 Mrd. Euro einpendeln. Für den Provisionsüberschuss rechnet das Management mit einem Wert zwischen 2,9 und 3 Mrd. Euro bzw. 1,8 Mrd. Euro ohne die beiden Länder. Bei der außerordentlichen Hauptversammlung am 21. November will der Vorstand seinen Aktionärinnen und Aktionären eine Dividende von 0,80 Euro pro Aktie vorschlagen.

Genauer Zeitpunkt des Russland-Ausstiegs weiterhin unklar

Die Raiffeisen Bank International (RBI) rückt von ihrem Zeitplan bezüglich eines möglichen Russland-Ausstiegs erneut ab. "Früher haben wir Ihnen einen möglichen Abspaltungszeitpunkt zum 31. Dezember genannt, der heute sehr unwahrscheinlich erscheint", sagte Bankchef Johann Strobl am Freitag in einer Telefonkonferenz. Die Bank müsse erst die Möglichkeiten für einen Verkauf ausschöpfen, bevor man sich für eine Abspaltung entscheide, so der Manager.

Generell seien beide Optionen - ein Verkauf oder eine Abspaltung des Russland-Geschäfts - noch völlig offen und die Bank macht laut Strobl dabei gute Fortschritte. Dass er vom Zeitplan für eine Abspaltung abrücke, liege daran, "dass wir nach wie vor einen klaren, vielleicht sogar einfacheren Weg zur Dekonsolidierung durch einen Verkauf sehen", sagte Strobl. Die Bank benötige aber zahlreiche regulatorische Genehmigungen in Russland und Europa. Wie lange das dauere, könne er nicht sagen. "Wir sind immer noch in einer eher optimistischen Stimmung"

Für die RBI-Aktie ging es am Freitag in Wien letztlich um 6,81 Prozent hoch auf 15,05 Euro.

tpo/ivn

(APA)

Weitere Links:


Bildquelle: Raiffeisen Bank International

Analysen zu Raiffeisenmehr Analysen

24.05.24 Raiffeisen accumulate Erste Group Bank
05.02.24 Raiffeisen buy Erste Group Bank
10.11.23 Raiffeisen neutral Deutsche Bank AG
06.11.23 Raiffeisen Sell Baader Bank
06.10.23 Raiffeisen buy Erste Group Bank
Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!

Aktien in diesem Artikel

Raiffeisen 17,21 0,82% Raiffeisen
pagehit