22.10.2014 08:00:31

Reform der Lebensversicherung drückt laut Moody's Gewinn deutscher Versicherer

   Das jüngst in Deutschland verabschiedete Gesetz zur Reform der Lebensversicherung wird sich laut einer Studie der Ratingagentur Moody's zunächst nachteilig auf die Bonität der meisten Versicherer auswirken. Die Reform zielt auf Erleichterungen für die deutsche Lebensversicherungsbranche ab. Diese leidet unter den niedrigen Zinsen und der Unzufriedenheit der Kunden aufgrund hoher Abschlusskosten.

   "Wir gehen davon aus, dass sich die Reform langfristig positiv auf die deutschen Lebensversicherer auswirken wird. Anfänglich werden Umsätze und Gewinne jedoch zurückgehen", fasst Benjamin Serra, Vice President - Senior Credit Officer bei Moody's, zusammen.

   Die Reform sieht unter anderem eine Absenkung des Garantiezinses für Neuverträge auf 1,25 Prozent von 1,75 Prozent, eine Begrenzung der Dividendenausschüttungen an die Aktionäre sowie eine Verpflichtung zur stärkeren Beteiligung der Kunden an den Risikoüberschüssen vor.

   So dürfte die Absenkung des Garantiezinses bei den meisten deutschen Lebensversicherern im nächsten Jahr und darüber hinaus laut Moody's zu Umsatzeinbußen führen, da klassische Lebensversicherungsprodukte mit Garantieverzinsung, die den Großteil des Umsatzes der Versicherer ausmachen, für Versicherungsnehmer unattraktiver werden.

   Langfristig dürften die niedrigeren Garantiezinsen jedoch das Spreadrisiko für die Versicherer senken, was Moody's positiv bewertet. Außerdem werde die geringere Attraktivität klassischer Produkte zur Entwicklung fondsgebundener und anderer alternativer Produkte beitragen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/brb/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   October 22, 2014 02:03 ET (06:03 GMT)

   Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 03 AM EDT 10-22-14