+++ Jetzt mehr über Kryptowährungen erfahren und direkt mit dem Handel beginnen** +++-w-
06.08.2020 08:18:42

Rheinmetall erhöht Defence-Ausblick - Autosparte bestenfalls Break-even

FRANKFURT (Dow Jones)--Das weiter gut laufende Rüstungsgeschäft erweist sich als Stabilitätsanker von Rheinmetall. Während der Düsseldorfer MDAX-Konzern im schwächelnden Autogeschäft 2020 bestenfalls mit einem ausgeglichenen Ergebnis rechnet, wurde der Ausblick für Defence erhöht.

Das Umsatzwachstum soll im Geschäft mit Wehrtechnik zwischen 6 und 7 Prozent liegen, wie aus dem Quartalsbericht hervorgeht. Bisher wurde ein Plus von 5 bis 7 Prozent erwartet. Für die operative Marge des Bereichs werde ein Wert von rund 10 Prozent angestrebt, also das obere Ende der bisherigen Jahresprognose von 9 bis 10 Prozent.

Bei Automotive bleibe die Lage dagegen "nach wie vor sehr herausfordernd", so Rheinmetall-CEO Armin Papperger. Für das Gesamtjahr sei ein operativer Fehlbetrag zwischen 30 Millionen Euro und der Gewinnschwelle geplant.

Wie bereits Ende Juli bei Vorlage von Eckzahlen für das zweite Quartal mitgeteilt, buchte Rheinmetall wegen des Einbruchs der weltweiten Autoproduktion auf sein Zuliefergeschäft eine nicht zahlungswirksame Wertminderung von 300 Millionen Euro. Der Konzernumsatz sank in den drei Monaten auf 1,239 (Vorjahr: 1,471) Milliarden Euro, das operative Ergebnis auf 36 (110) Millionen Euro. Nach Steuern fiel laut Quartalsbericht ein Verlust von 252 Millionen Euro an - im Vorjahr hatten die Düsseldorfer noch 76 Millionen Euro verdient.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla/smh

(END) Dow Jones Newswires

August 06, 2020 02:19 ET (06:19 GMT)