28.10.2022 10:51:38

ROUNDUP/Preiserhöhungen: Danone hebt Umsatzprognose erneut an - Aktie im Plus

PARIS (dpa-AFX) - Die hohe Inflation hat das Geschäft des französischen Lebensmittelkonzerns Danone im dritten Quartal angetrieben. Dank Preissteigerungen konnte das Unternehmen seine Umsatzprognose erneut anheben. Er folgt damit anderen Konsumgüterkonzernen wie Unilever, die ebenfalls wegen Preissteigerungen mehr Umsatz in Aussicht stellen. An der Ergebniserwartung hält Danone hingegen wegen der gestiegenen Kosten fest. Die Aktie stieg am Freitagvormittag an der Euronext (Euronext NV) Paris um mehr als zwei Prozent und lag damit an der Spitze des Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50).

Analysten zeigten sich angetan. Die aus eigener Kraft erwirtschafteten Erlöse seien ebenso wie die Preisgestaltung stark gewesen, bemerkte etwa Bernstein-Analyst Bruno Monteyne in einer ersten Einschätzung. Die Verkaufsvolumina dagegen hätten die Erwartungen etwas verfehlt. Alles in allem seien die Zahlen aber stark genug, um die Wachstumsziele anzuheben und das Margenziel zu bekräftigen. Celine Pannuti von der Bank JPMorgan notierte, dass die Kennziffern besser als erwartet ausgefallen seien. Zudem sei die Telefonkonferenz des Managements beruhigend und von Zuversicht geprägt gewesen.

Der vergleichbare Umsatz soll 2022 nun um sieben bis acht Prozent steigen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Zuvor war das Management um Konzernchef Antoine de Saint-Affrique von einem Wachstum von fünf bis sechs Prozent ausgegangen. Das operative Margenziel von mehr als zwölf Prozent wurde bestätigt. Der Hersteller von Activia-Joghurts und Evian-Wasser hatte Ende Juli bereits seine Umsatzprognose erhöht.

Im dritten Quartal beschleunigte sich das Wachstum. Der Umsatz stieg um fast ein Fünftel auf 7,3 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis lag das Plus bei 9,5 Prozent. Der Anstieg war dabei allein preisgetrieben: Erhöhungen trugen elf Prozent zum Wachstum bei. Das verkaufte Volumen ging hingegen um 1,4 Prozent zurück. Bereinigt um das Russlandgeschäft sank es um 0,2 Prozent. Danone hatte Mitte Oktober angekündigt, den Großteil des Russland-Geschäfts abgeben zu wollen und bei einem Verkauf eine Abschreibung von bis zu einer Milliarde Euro in Aussicht gestellt.

Danone kündigte weitere Preiserhöhungen an. In einem Interview wies Finanzvorstand Jürgen Esser auf den zunehmenden Druck durch Milch- und Energiepreise sowie durch Löhne hin. Dabei zeigte er sich zuversichtlich, dass die Supermärkte und die Verbraucher die steigenden Preise akzeptieren und verwies auf die Loyalität gegenüber den Danone-Produkten. Esser zufolge ist es dem Konzern möglich, zwei Drittel der höheren Kosten an die Einzelhändler weiterzureichen. Der Rest soll durch Produktivitätsgewinne ausgeglichen werden. Mit Blick auf den erwarteten Inflationsdruck im kommenden Jahr plant der Konzern, lediglich einen Teil der höheren Kosten weiterzureichen.

Europäische Supermärkte hatten zuletzt die Auseinandersetzung mit Markenherstellern wie Kraft Heinz (Kraft Foods Group) wegen der rapide gestiegener Preise gesucht, was teilweise dazu geführt hatte, dass die entsprechenden Produkte aus den Regalen flogen. Zuletzt hatte der für Schokoriegel und Tierfutter bekannte US-Konzern Mars im Streit über Preise die Lieferung an Edeka und Rewe eingestellt./nas/mis/zb

JETZT DEVISEN-CFDS MIT BIS ZU HEBEL 30 HANDELN
Handeln Sie Devisen-CFDs mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.