Neues vom Gericht 24.01.2020 21:16:43

Roundup-Prozess gegen Bayer in USA verschoben

Roundup-Prozess gegen Bayer in USA verschoben

Ein Sprecher von Bayer bestätigte dies. Damit sollten die verhandelnden Parteien die Möglichkeit erhalten, ihre Gespräche "in gutem Glauben" fortzusetzen, ohne durch Gerichtsverhandlungen abgelenkt zu werden.

In den vergangenen anderthalb Jahren hat Bayer drei Roundup-Prozesse verloren hat und wurde zu Zahlungen von insgesmt 190,5 Millionen Dollar verurteilt. Ein viertes negatives Urteil hätte den mehr als 42.000 Klägern zusätzliche Argumente in den Vergleichsverhandlungen gegeben, die schon seit Monaten andauern.

Analysten schätzen, dass sich die zu erwartende Vergleichssumme zwischen 8 und 12 Milliarden Dollar bewegen wird. Der Bayer-Sprecher sagte, dass bei den Verhandlungen unter der Leitung des gerichtlich bestellten Mediators Kein Feinberg bislang noch kein umfassendes Ergebnis erzielt worden sei. Es sei keineswegs sicher, dass es zu einer Einigung komme. Auch gebe es keinen vorgegebenen Zeitrahmen.

ST. LOUIS (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Gil C / Shutterstock,Taina Sohlman / Shutterstock.com,Bayer AG