Jetzt neu! Crypto CFDs von Plus500 auf Axie Infinity, Chainlink, Uniswap & Filecoin. Jetzt in der Demo kostenlos ausprobieren!*-w-
11.08.2022 07:14:38

ROUNDUP/Trotz drohender Millionenbelastung durch Gasmangel: K+S bestätigt Ziele

KASSEL (dpa-AFX) - Dank weiter hoher Düngerpreise hält K+S (K+S) trotz drohender millionenschwerer Belastungen durch die Gaskrise am Gewinnziel für das laufende Jahr fest. "Wir bestätigen unsere bisherige Ebitda-Prognose für das Geschäftsjahr 2022, selbst wenn es wie in unserem Szenario unterstellt zu Engpässen bei der Verfügbarkeit von Erdgas und einer Gasumlage im vierten Quartal kommen sollte", sagt Konzernchef Burkhard Lohr laut Mitteilung vom Donnerstag. Anders als bisher geht Lohr dabei von einer Belastung im niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich aus.

Dennoch sollen bis Ende des Jahres weiter 2,3 bis 2,6 Milliarden Euro operatives Ergebnis (Ebitda) erzielt werden. Die durchschnittliche Analystenschätzung liegt laut vom Unternehmen zur Verfügung gestellter Daten zwar am oberen Ende der Spanne, inwieweit die Experten dabei aber bereits Gas-Belastungen berücksichtigen, ist unklar.

Der bereinigte freie Mittelzufluss soll zwischen 1 und 1,2 Milliarden Euro liegen, wobei weiterhin 230 Millionen Euro für den Kauf von CO2-Zertifikaten sowie eine Rückführung des Factoring, also des Verkaufs von Forderungen gegenüber Kunden, ausgeklammert sind.

Konkret unterstellt der im Index der mittelgroßen Werte MDAX gelistete Konzern, im Schlussquartal nur noch drei Viertel des Gasbedarfes zu erhalten, was zumindest teilweise durch Strom und Öl kompensiert werden könnte. Mit Blick auf die Gasumlage kalkuliert Lohr mit 5 Cent je Kilowattstunde. Das wäre das obere Ende der Spanne, die Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) genannt hat.

Die Umlage soll ab Anfang Oktober greifen und Gasversorgern wie Uniper helfen, denn die müssen zu hohen Preisen Ersatz für ausbleibende, günstigere Gasmengen aus Russland kaufen. Sie können diese Mehrkosten aber bisher nicht direkt weitergeben, was durch die Umlage geschehen soll. Die Höhe der Umlage wird vom sogenannten Marktgebietsverantwortlichen am 15. August mitgeteilt - das ist die Trading Hub Europe (THE), ein Zusammenschluss von Netzgesellschaften.

Der Gaspreis ist in den letzten Monaten stark gestiegen, weil Russland seine Lieferungen nach Europa als Reaktion auf die vom Westen infolge des Ukraine-Krieges verhängten Sanktionen stark gedrosselt hat. Zudem ist ungewiss, wie lange überhaupt noch Gas fließen wird. Gerade die deutsche Wirtschaft hat in den letzten Jahren stark auf Erdgas gesetzt, was zu einer massiven Abhängigkeit von Russland geführt hat.

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine ließ auch die ohnehin schon hohen Düngerpreise noch weiter nach oben schnellen, die zuvor schon wegen einer starken Nachfrage von Landwirten sowie der Sanktionen des Westens gegen Belarus deutlich gestiegen waren. So sind Belarus und Russland bedeutende Hersteller von Kalidünger.

K+S-Chef Lohr geht davon aus, dass die Kalipreise im zweiten Halbjahr im Durchschnitt noch etwas höher sein werden als im zweiten Quartal und sich insgesamt auf hohem Niveau einpendeln werden. Das sagte er in einem auf der Unternehmens-Website im Zuge der Vorlage der Quartalszahlen veröffentlichten Interview.

Im abgelaufenen zweiten Quartal erreichte der Konzernumsatz mit 1,5 Milliarden Euro mehr als das Doppelte des Vorjahreswertes. Dabei profitierte das Unternehmen neben hohen Preisen für Kalidünger auch von einer robusten Nachfrage nach Auftausalz in Nord- und Osteuropa sowie deutlich höheren Umsätzen mit der Chemieindustrie. Das operative Ergebnis vervielfachte sich auf 706 Millionen Euro und übertraf damit ebenso wie der Umsatz die Analystenschätzungen. Dabei machten gestiegene Verkaufspreise höhere Kosten mehr als wett. Der bereinigte Überschuss aus dem fortgeführten Geschäft belief sich auf gut 436 Millionen Euro, nach 157,5 Millionen vor einem Jahr./mis/jsl/jha/