25.11.2014 15:06:00

Steuerreform: Kärntner WK wünscht sich eine Investitionsprämie

Die Kärntner Wirtschaftskammer (WK) wünscht sich eine 15-prozentige Investitionsprämie zur Ankurbelung der Konjunktur. Laut einer Aussendung vom Dienstag solle diese als zeitlich befristete Maßnahme Teil der Steuerreform werden. "Nur Investitionen können das schwache Wachstum beleben", sagte der Kärntner Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl.

Nach Vorstellung der Kammer soll die Prämie für Investitionen in körperliche, ungebrauchte Wirtschaftsgüter des abnutzbaren Anlagevermögens ausgezahlt werden. Eine Behaltefrist für das Investitionsgut brache es nicht. Die Förderung soll den Unternehmen auch bei Fremdfinanzierung zustehen. Damit auch Firmen, die rote Zahlen schreiben, in den Genuss der Subvention kommen, soll sie als Prämie und nicht als Freibetrag, den es ja schon einmal gab, gewährt werden.

Als weitere Maßnahmen zur Konjunkturbelebung hätte WK-Präsident Mandl gerne die Möglichkeit zur degressiven Abschreibung und die Anhebung der Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter - beides Maßnahmen, die es den Unternehmen erlauben würde, Investitionen schneller abzuschreiben und somit früher geringere steuerpflichtige Gewinne auszuweisen. Mandl kündigte an, der Wirtschaftskammer Österreich einen ausformulierten Gesetzesvorschlag zur Investitionsprämie zukommen zu lassen.

(Schluss) ton/feh/ham

WEB http://wko.at

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit