+++ Jetzt mehr über Kryptowährungen erfahren und direkt mit dem Handel beginnen** +++-w-
Deutsche Lösung 20.05.2020 18:04:00

thyssenkrupp-Aktie leichter: thyssen an Stahl-Fusion mit Salzgitter interessiert

thyssenkrupp-Aktie leichter: thyssen an Stahl-Fusion mit Salzgitter interessiert

"An einer deutschen Lösung haben natürlich viele ein Interesse. Da haben wir einen großen Gestaltungsspielraum", sagte Martina Merz, die Vorstandsvorsitzende von thyssenkrupp, der Süddeutschen Zeitung.

Heinz Jörg Fuhrmann, der Chef von Salzgitter, und sie würden sich schon lange kennen. "Wir vertrauen uns, das ist eine gute Grundlage für Gespräche", sagte Merz. Sie verfolge aber alle Optionen und werde sich nicht zu früh auf eine Möglichkeit festlegen. So schließt Merz auch einen Verkauf der Sparte an chinesische Investoren nicht aus: "Ich habe schon oft erlebt, dass Lösungen zuerst auf Bedenken stoßen - und dass sich das dann aber auch ändern kann", sagte sie zu entsprechenden Spekulationen.

thyssenkrupp hatte zuvor bekannt gegeben, dass das Stahlgeschäft, das Herzstück des Konzerns, möglicherweise mit einem Partner weiterentwickelt werden soll, auch die Abgabe der Mehrheit sei eine Option. Merz räumte ein, dass sie nach Amtsantritt im vergangenen Oktober zunächst geplant hatte, die Stahlsparte im Konzern zu halten. "Dann hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht", so Merz. Der Aufsichtsrat habe der neuen Strategie "einstimmig" zugestimmt. Eine Insolvenz des Konzerns drohe derzeit nicht.

Stahl-Betriebsrat von thyssenkrupp lehnt mehrheitlichen Verkauf ab

Die Mitarbeitervertretung bei thyssenkrupp Steel Europe hat Überlegungen zu einem mehrheitlichen Ausstieg des Essener Mutterkonzerns aus dem Stahlgeschäft eine Absage erteilt. "Ich kann mir kein Szenario vorstellen, in dem die IG Metall zusammen mit der betrieblichen Arbeitnehmervertretung einem mehrheitlichen Verkauf von thyssenkrupp Steel zustimmen würde", sagte Stahl-Gesamtbetriebsratschef Tekin Nasikkol der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). "Damit überschreitet man rote Linien."

Nasikkol reagierte damit auf Äußerungen von thyssenkrupp-Chefin Martina Merz. Sie hatte in einer Telefonpressekonferenz vor Journalisten am Dienstag erklärt, es dürfe im Hinblick auf die Zukunft des Stahlgeschäfts angesichts von Überkapazitäten und hohen Kosten zur Dekarbonisierung der Stahlerzeugung keine Denkverbote geben. Der Essener Konzern lotet derzeit konkrete Optionen mit möglichen Partnern aus. Dabei offenbarte Merz, dass auch ein Verkauf der Mehrheit im Stahlgeschäft nicht von vorneherein ausgeschlossen sei.

Dazu sagte Nasikkol: "Denkverbote muss es keine geben, aber man darf nicht alles machen, was man denkt." Es irritiere die Belegschaft, dass der Stahl so ins Schaufenster gestellt werde, nachdem er im vergangenen Jahr wieder zu einem Kerngeschäft gemacht worden sei. Einer deutschen Stahlallianz unter der Führung von thyssenkrupp würde sich die Arbeitnehmer nach seinen Worten nicht verschließen.

Auf der Handelsplattform XETRA zog die thyssenkrupp-Aktie am Mittwoch um 1,50 Prozent an und schloss bei 5,28 Euro.

DJG/jhe/sha

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: thyssenkrupp AG

Analysen zu ThyssenKrupp AG (spons. ADRs)mehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit