31.07.2019 14:50:00

Treichl-Kritik an Nullzinspolitik und untätigen Politikern

Der Chef der Erste Group, Andreas Treichl, hat am Mittwoch erneut zu heftiger Kritik an der anhaltenden Negativzinspolitik der Euro-Zentralbank ausgeholt. Die Folgen seien ernst und problematisch. Die Politik dürfe nicht mehr dazu schweigen.

Die Negativzinsen fressen die Zinsen auf, kritisiert die Erste. Das werde wohl noch länger so bleiben. Die Österreicher hätten aufgrund der Zinssituation und ihrer Veranlagungsgewohnheiten im vergangenen Jahr weit über 5 Milliarden Euro an Vermögen verloren. Dass darüber von politischer Seite überhaupt nicht geredet werde, findet Treichl kritikwürdig. Auch den Hinweis, dies sei nur Sache der EZB und der Banken, lässt er nicht gelten.

Es sei gut, dass Politiker sich nicht in die Zentralbankpolitik einmischten, fügte Treichl hinzu. Es gebe aber Möglichkeiten außerhalb des Tätigkeitsbereichs der EZB; Da gehe es um Finanzbildung, Steuergesetzgebung und den Bedarf an einem funktionierenden Kapitalmarkt. "Das muss die Politik realisieren." Denn es gebe einen ganz direkten Link zwischen der Absenz eines Kapitalmarktes und der Entwicklung, dass junge Familien sich keine Wohnungen mehr leisten könnten. Das müsse aufgegriffen werden.

Viel werde über eine "Japanisierung Europas" geredet - also niedriges Wachstum und jahrzehntelange Nullzinsen wie in Japan. Europa sei schon mittendrin, meint Treichl. Das Problem sei aber, "dass die Europäer keine Japaner sind", die in der Regel sehr diszipliniert und langfristig orientiert seien. Japaner, die sich in jungen Jahren keinen Wohnraum leisten könnten, lebten jahrelang bescheiden, sparten 20 bis 25 Jahre an, bis sie mit 40 oder 50 genügend Geld auf der Bank haben als Sicherheit für einen Wohnbaukredit, der dann über die nächsten 20 Jahre mit nahezu null Zinsen zurückgezahlt werde. "Ich weiß nicht, ob junge Menschen bei uns so ticken."

(Schluss) rf/phs

ISIN AT0000652011 WEB http://www.erstegroup.com

Analysen zu Erste Group Bank AGmehr Analysen

26.11.19 Erste Group Bank Hold Raiffeisen Centrobank AG
15.07.19 Erste Group Bank kaufen Goldman Sachs Group Inc.
26.06.19 Erste Group Bank Hold Commerzbank AG
25.03.19 Erste Group Bank neutral Raiffeisen Centrobank AG
28.01.19 Erste Group Bank neutral Goldman Sachs Group Inc.

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit