737 Max-Flugverbot 29.03.2019 17:40:00

TUI-Aktie knickt nach Gewinnwarnung ein: TUI kassiert Prognose

TUI-Aktie knickt nach Gewinnwarnung ein: TUI kassiert Prognose

Dies sagte TUI-Chef Friedrich Joussen in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren, die per Webcast übertragen wurde. Am Vormittag hatte der Touristikkonzern seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten gesenkt. Wegen des Flugverbots für die Maschinen, von den TUI 15 in seiner Flotte und acht bestellt hat, kommen bis zu 300 Millionen Euro an zusätzlichen Kosten auf TUI zu. Diese entstehen unter anderem durch das Leasen von zusätzlichen Flugzeugen am Markt, zu einer Zeit, zu der mehrere Fluggesellschaften von Flugverbot betroffen sind.

"Aus heutiger Sicht ist die Dividendenpolitik unverändert", so TUI-Chef Joussen. Falls sich das wegen der "speziellen Umstände" ändere, werde man den Kapitalmarkt rechtzeitig informieren.

Für das laufende Geschäftsjahr soll die Dividende je Aktie im Einklang mit dem bereinigten operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA) steigen oder fallen.

TUI erwartet für das bereinigte EBITA im laufenden Geschäftsjahr 2018/19 nun einen Rückgang um 17 Prozent beim EBITA, sollte das Flugverbot bis Mitte Juli dauern, ausgehend vom Vorjahresniveau von 1,18 Milliarden Euro. Sollte das Flugverbot bis Ende September andauern, dürfte das bereinigte EBITA um bis zu 26 Prozent einbrechen.

TUI-Chef zuversichtlich für Entschädigung von Boeing

Joussen zeigte sich zuversichtlich, als langjähriger Boeing-Kunde mit dem US-Flugzeughersteller "im kommenden Jahr" eine Entschädigungsvereinbarung zu erreichen.

Man sei in Gesprächen. Bei früheren Fällen in der Vergangenheit, zum Beispiel als die Boeing 787 am Boden bleiben mussten, seien die Verhandlungen mit Boeing "offen und eine gute Erfahrung gewesen". Allerdings hätten sie Zeit gebraucht.

Vorstellbar seien Rabatte bei den Bestellungen, Zugeständnisse bei den Lieferungen oder Entschädigung für die zusätzlichen Kosten, die TUI derzeit durch das Flugverbot entstünden.

Laut den Analysten von der NordLB handelt es sich bei den Belastungen um einen Einmaleffekt, der sich im nächsten Jahr nicht wiederholen sollte. Außerdem bestehe die Möglichkeit, dass in den Folgejahren positive Einmaleffekte aus Kompensationen verbucht werden können. Die aktuelle Situation habe keinen Einfluss auf die positiven Mittel- bis Langfristperspektiven.

Die TUI-Aktie brach nach der Gewinnwarnung ein. Zum Handelsende verbuchten die Papiere ein Minus von 4,49 Prozent auf 8,55 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: TUI,TUI AG

Nachrichten zu Boeing Co.mehr Nachrichten

Keine Nachrichten verfügbar.

Analysen zu Boeing Co.mehr Analysen

07.05.19 Boeing Equal weight Barclays Capital
25.04.19 Boeing Neutral Goldman Sachs Group Inc.
25.04.19 Boeing buy Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.04.19 Boeing overweight JP Morgan Chase & Co.
24.04.19 Boeing Neutral Goldman Sachs Group Inc.

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit