Schlechte Nachrichten 17.08.2020 17:46:00

TUI-Aktie stark unter Druck: TUI sagt Pauschalreisen ab - Reisewarnung für fast ganz Spanien

TUI-Aktie stark unter Druck: TUI sagt Pauschalreisen ab - Reisewarnung für fast ganz Spanien

Den Kunden würden Umbuchungen zu anderen Reisezielen angeboten, zum Beispiel zu den Kanarischen Inseln, wie ein TUI-Sprecher am Freitagabend der dpa sagte. Die Inselgruppe weit draußen im Atlantik vor der Westküste Afrikas ist die einzige spanische Region, die nicht zum Risikogebiet erklärt wurde. Reisende, die bereits in den betroffenen Feriengebieten seien, biete TUI an, sie auf Wunsch früher als geplant nach Hause zu fliegen.

Für Spanien und vor allem für Mallorca ist das ein weiterer schwerer Schlag. Allerdings war die Saison auch bisher schon katastrophal für die Tourismusbranche, die in normalen Zeiten mehr als zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt beiträgt und etwa 2,5 Millionen Menschen Arbeit bietet.

Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber eine Testpflicht auf das Coronavirus greift. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sie sich in häusliche Quarantäne begeben. Eine Reisewarnung geht weiter. Sie ist zwar kein Reiseverbot, aber eine abschreckende Wirkung ist beabsichtigt. Und sie hat eine positive Seite für Verbraucher: Sie ermöglicht es Reisenden, Buchungen kostenlos zu stornieren.

Nachdem die Corona-Zahlen seit dem Ende des Lockdowns am 21. Juni wieder stetig steigen, gab es bisher schon Reisewarnungen für die Hauptstadt Madrid, Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie für das spanische Baskenland und die Regionen Navarra und Aragón.

Zentrales Kriterium für die Einstufung als Risikogebiet ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100 000 Einwohner gegeben hat. Für ganz Spanien gab das Gesundheitsministerium in Madrid diesen Wert am Freitag mit mehr als 58 für die vergangenen sieben Tage an. Auf den Balearen liege er sogar bei über 77. Über die Risikogebiete führt das RKI eine Liste, die fortlaufend aktualisiert wird. Sie umfasst derzeit etwa 130 Staaten von Ägypten über Russland bis zu den USA.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach begrüßte die Entscheidung des Auswärtigen Amts, für fast ganz Spanien eine Reisewarnung auszusprechen. "Mallorca ist inzwischen klar ein Risikogebiet", sagte der Bundestagsabgeordnete der "Rheinischen Post" (Samstag) und warnte: "Wir müssen leider mit vielen infizierten Rückkehrern rechnen." Tests nach der Rückkehr seien daher "unbedingt notwendig".

Für Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten gilt generell schon seit einigen Wochen, dass sie sich beim Gesundheitsamt melden und Angaben zu Symptomen und einem eventuellen Corona-Test machen müssen. Seit dem vergangenen Wochenende greift zudem eine Testpflicht bei der Heimkehr: Wer kein negatives Test-Ergebnis von kurz vor der Abreise dabei hat, muss sich nach der Ankunft in Deutschland testen lassen. Das heißt: Entweder man lässt sich noch im Urlaubsland höchstens 48 Stunden vor der Abreise testen und legt einen Negativ-Nachweis in deutscher oder englischer Sprache vor. Tests im Ausland sind aber selbst zu zahlen. Oder man lässt sich nach Rückkehr in Deutschland testen, was drei Tage lang kostenlos möglich ist.

Anleger ließen bei den Papieren der TUI am Montag einmal mehr Vorsicht walten. An der Londoner Börse ging es für die Aktie am Montag schlussendlich um 5,07 Prozent abwärts auf 3,00 Pfund. Zum Ende der Sommersaison sei das ein weiterer schwerer Schlag für den Reiseveranstalter, sagte ein Händler. Spanien sei eines der wichtigsten Reiseziele für TUI. Zudem sei nicht abzusehen, wann die Warnung wieder aufgehoben werden könnte.

Die Experten von der Commerzbank wiesen darauf hin, dass die von der Warnung betroffenen Reiseziele "im Normalfall" mehr als ein Fünftel aller Reiseziele im Portfolio von TUI betreffe. Gegenwärtig seien es weniger, nicht zuletzt wegen einer 14-tägigen Quarantäne, die in Großbritannien erlassen wurde. Bei TUI seien die vergangenen Wochen enttäuschend verlaufen, erklärten die Analysten. Dank der staatlichen Unterstützungen für das Unternehmen werde dieses es aber wohl über den Winter schaffen.

Analyst Richard Vosser von der Investmentbank JPMorgan merkte an, dass in der vergangenen Woche in neun von zehn großen Ländern Europas die Zahl der Neuinfektionen mit dem Virus gestiegen sei, am stärksten in Österreich und Dänemark. Gerade Spanien könne nun aber die Kurve kriegen, denn nach sieben Wochen deutlich steigender Infektionszahlen seien diese zuletzt von Tag zu Tag zurückgegangen.

dpa-AFX

Weitere Links:


Bildquelle: TUI,TUI AG

Analysen zu TUImehr Analysen

24.09.20 TUI Sell Goldman Sachs Group Inc.
23.09.20 TUI Sell UBS AG
23.09.20 TUI Equal weight Barclays Capital
22.09.20 TUI Underperform Jefferies & Company Inc.
16.09.20 TUI Sell Goldman Sachs Group Inc.

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit