Hohe Strafe 15.03.2019 17:48:41

UBS verdient 2018 weniger als zunächst angenommen - Aktie verliert

UBS verdient 2018 weniger als zunächst angenommen - Aktie verliert

Der Überschuss habe im vergangenen Jahr statt der im Januar bekannt gegebenen 4,9 Milliarden lediglich 4,5 Milliarden Dollar (rund 4 Mrd Euro) betragen, teilte die Bank bei der Vorlage des Geschäftsberichts am Freitag in Zürich mit. Grund ist eine erhöhte Rückstellung für Rechtsfälle in Höhe von 382 Millionen Dollar. Unterdessen entwickelte sich das Geschäft in den vergangenen Wochen schlechter als gedacht.

An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Zur Schlussglocke ging es für die UBS-Aktie um 1,09 Prozent abwärts auf 12,23 CHF. In den vergangenen zwölf Monaten hat sie damit rund 30 Prozent an Wert verloren und liegt in etwa auf dem Niveau vom Jahreswechsel.

Im Februar hatte ein Pariser Gericht der Schweizer Großbank wegen Geschäften mit Steuerhinterziehern in Frankreich ein Strafgeld von mehr als 3,7 Milliarden Euro auferlegt. Es handle sich um ein Vergehen von "außergewöhnlicher Schwere", hatte das Gericht mitgeteilt. Die UBS hatte offenbar mit einer geringeren Strafe gerechnet und musste ihre Zahlen für 2018 daher anpassen. Die UBS-Führung vertritt aber weiterhin die Auffassung, dass das Urteil aufgehoben werden solle.

Trotz des etwas niedrigeren Gewinns verdiente die Bank im vergangenen Jahr deutlich mehr als 2017, als der Überschuss bei knapp einer Milliarde Dollar gelegen hatte.

Indes lief das neue Jahr nicht so gut an wie vom Management zunächst erwartet. Trotz der Erholung der Aktienmärkte verhielten sich die Kunden im ersten Quartal bisher vorsichtig, schrieben Verwaltungsratspräsident Axel Weber und Bankchef Sergio Ermotti in ihrem Brief an die Aktionäre. Die Ausgangslage für das laufende Jahr sei daher anders als ursprünglich geplant. Dies erschwere das Erreichen der Geschäftsziele.

Bankchef Ermotti verdiente trotz des Gewinnanstiegs von 2018 mit 14,1 Millionen Schweizer Franken etwas weniger als im Vorjahr. Da hatte sich sein Gehalt auf 14,2 Millionen Franken belaufen. Verwaltungsratspräsident Weber, der früher Chef der Deutschen Bundesbank war, erhielt wie im Vorjahr 6,0 Millionen Franken.

Gehalt von UBS-CEO fällt 2018 leicht

Der Vorstandschef der UBS muss sich für 2018 trotz eines deutlichen Gewinnanstiegs mit einer etwas niedrigeren Vergütung zufriedengeben. Wie aus dem Geschäftsbericht der Schweizer Bank hervorgeht, bekam Sergio Ermotti insgesamt 14,1 Millionen Franken. 2017 belief sich seine Gesamtvergütung auf 14,2 Millionen Schweizer Franken.

Der Bonuspool für den gesamten Vorstand betrug 73,3 Millionen Franken, ein Prozent weniger als im Vorjahr.

Die UBS hat im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem Strich 4,5 Milliarden US-Dollar verdient, nach 1,05 Milliarden im Vorjahr. Den im Januar gemeldeten vorläufigen Gewinn für 2018 von 4,9 Milliarden Franken musste die Bank wegen erhöhter Rechtsrückstellungen infolge eines Urteils in Frankreich nachträglich nach unten korrigieren.

/zb/mis

ZÜRICH (dpa-AFX) / Dow Jones Newswires

Weitere Links:


Bildquelle: Pincasso / Shutterstock.com,Yu Lan / Shutterstock.com,Simon Zenger / Shutterstock.com

Analysen zu UBSmehr Analysen

15.03.19 UBS Neutral Goldman Sachs Group Inc.
08.03.19 UBS Sector Perform RBC Capital Markets
07.03.19 UBS overweight JP Morgan Chase & Co.
22.02.19 UBS Neutral Goldman Sachs Group Inc.
21.02.19 UBS Outperform Credit Suisse Group

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit