Geringerer Gewinn 16.05.2019 17:51:00

UNIQA verdiente heuer zum Jahresauftakt auf vergleichbarer Basis mehr

UNIQA verdiente heuer zum Jahresauftakt auf vergleichbarer Basis mehr

Einen Sondereffekt von 2018 herausgerechnet, stiegen im ersten Quartal der Vorsteuer- und der Nettogewinn. Auch im Gesamtjahr will man zulegen. Teurer kam heuer der Schneedruck, sagt CEO Andreas Brandstetter. Und man müsse "viel mehr laufen" in der Lebensversicherung, weil die Niedrigzinsen die Nachfrage drücken.

"Der Schneedruck im Jänner und Februar hat doch Spuren in unserer Bilanz hinterlassen", sagte der UNIQA-Chef zur APA. Der Unwetter-Schadenaufwand sei im ersten Quartal bei 22 Mio. Euro und damit doch ziemlich über dem mehrjährigen Durchschnitt von 12 Mio. Euro gelegen. Weitere Schadensmeldungen könnten noch im zweiten Quartal eintrudeln. Dafür habe es bei den Basisschäden im Massengeschäft eine sehr gute Entwicklung gegeben. Insgesamt sei die Schadenquote im Schaden/Unfallgeschäft bis März bei guten 64,7 Prozent gelegen, weil es kein Naturkatastrophen-Ereignis mit über 5 Mio. Euro Einzelschaden gegeben habe. Samt der Kostenquote von 31,6 Prozent verbesserte sich die Combined Ratio - Schäden und Kosten gemessen an den Prämien - auf 96,3 (97,4) Prozent.

"Unter Druck" ist nach den Worten des UNIQA-Chefs die Lebensversicherung mit laufenden Prämien. In dem Bereich gebe es - wegen der geringen Kundennachfrage durch das Niedrigzinsumfeld - doch einen spürbaren Rückgang: "Wir müssen viel mehr laufen, um die Bedeutung einer Vorsorge zu kommunizieren." Leben sei "aber eine unverzichtbare Kernsparte für uns als Kompositversicherer", so Brandstetter. Man könne den Kunden langfristig sinnvolle Produkte anbieten, wolle ihnen aber nur Dinge versprechen, die man auch halten könne.

In der Lebensversicherung gab es heuer im ersten Quartal bei den Einnahmen einen Rückgang um 6,8 Prozent auf 360 Mio. Euro - weil man außerdem bewusst bei der Annahme von Einmalerlägen zurückhaltend war. In Österreich verringerten sich in Leben bis März die verrechneten Prämien um 5,3 Prozent auf 269 Mio. Euro, wobei die Einmalerläge um knapp 28 Prozent sanken.

In der Schaden- und Unfallversicherung nahm man mit 881 Mio. Euro um 1,4 Prozent mehr ein, dabei in Österreich um 3,8 Prozent mehr (575 Mio. Euro), speziell durch ein anhaltendes Kfz- und Sach-Wachstum. In der Krankenversicherung stiegen die Einnahmen bis März um 3,1 Prozent auf 289 Mio. Euro, in Österreich um 1,8 Prozent auf 265 Mio. Euro. In Summe erzielte die UNIQA in Österreich damit ein Wachstum der verrechneten Prämien (inkl. Sparanteile) von 1,0 Prozent auf 1,109 Mrd. Euro, im Konzern waren es 1,530 (1,535) Mrd. Euro. Die Versicherungsleistungen der UNIQA Group im Eigenbehalt reduzierten sich um 0,7 Prozent auf 927 Mio. Euro.

Fürs Gesamtjahr 2019 plant man ein leichtes Prämienplus - in Schaden/Unfall um rund 2 Prozent, in der Krankensparte um etwa 3 Prozent. Für die Lebensversicherung geht man wegen der gedämpften Nachfrage von einem weiteren Rückgang aus.

In Schaden/Unfall peilt die UNIQA auch für 2019 eine höhere Profitabilität im versicherungstechnischen Kerngeschäft und eine weitere Verbesserung der Combined Ratio an. Im ersten Quartal lagen die Schäden und Kosten gemessen an den Einnahmen mit 96,3 Prozent spürbar unter dem Wert ein Jahr davor (97,4 Prozent).

Die gesamten Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb (ohne erhaltene Rückversicherungsprovisionen) stiegen bis März um 8,4 Prozent auf 347 Mio. Euro. Dabei legten die Aufwendungen für den Versicherungsabschluss um 8,3 Prozent auf 226 Mio. Euro zu. Die sonstigen Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb (Verwaltungskosten) stiegen um 8,5 Prozent auf 120 Mio. Euro - darin enthalten waren rund 14 (6) Mio. Euro Kosten im Rahmen des Innovations- und Investitionsprogramms.

Im Gesamtjahr sind für dieses Programm außerordentliche Investitionen von 60 Mio. Euro vorgesehen, so Brandstetter, im ersten Quartal sei davon rund ein Viertel angefallen. Dass die Aufwendungen generell so kräftig gestiegen sind, erklärt er auch mit einem bilanztechnischen Sondereffekt, nämlich erhöhten Abschreibungen bei den aktivierten Abschlusskosten (Provisionen) in der Lebensversicherung; auf EGT-Ebene neutralisiere sich das aber bereits.

Vor Steuern (EGT) verdiente die UNIQA heuer bis März 42,3 Mio. Euro - der um einen positiven Einmalfaktor bereinigte Vorjahreswert hatte 23,7 Mio. Euro betragen. Im ersten Quartal 2018 hatte die UNIQA aus dem Verkauf ihrer Casinos-Austria-Beteiligung einen Veräußerungsgewinn von 47,4 Mio. Euro erzielt. Der Nettogewinn der UNIQA sank unbereinigt von 53,6 auf 32,2 Mio. Euro.

2019 soll sich im Gesamtjahr das EGT gegenüber dem um den Casinos-Effekt bereinigten Wert von 2018 erhöhen, heißt es im Ausblick. Festhalten will die UNIQA an ihrer progressiven Dividendenpolitik und dabei die jährliche Ausschüttung je Aktie auch für heuer wieder erhöhen. Für 2018 wurde der Hauptversammlung eine Anhebung der Ausschüttung von 51 auf 53 Cent je Aktie vorgeschlagen.

Versicherungstechnisch schrieb die UNIQA im ersten Quartal mit 34,0 Mio. Euro ein um 35 Prozent höheres Ergebnis (Vorjahr 25,2 Mio. Euro). Das operative Ergebnis sank hingegen - wegen eines tieferen Kapitalanlageergebnisses (durch den ao. Casinos-Verkaufsgewinn) - um 34 Prozent auf 56,1 (84,5) Mio. Euro. Das Kapitalanlageergebnis sank um 28,0 Prozent auf 100,6 Mio. Euro, im Vorjahreswert (139,6 Mio.) war der ao. Faktor von 47,4 Mio. Euro enthalten. Der Kapitalanlagebestand erhöhte sich von Ende 2018 bis Ende März von 19,337 auf 20,103 Mrd. Euro. Das den Aktionären zurechenbare Eigenkapital wuchs gleichzeitig von 2,972 auf 3,173 Mrd. Euro.

Der am Donnerstag zugleich mit dem Quartalsreport veröffentlichte Bericht zu Solvabilität und Finanzlage weist für die UNIQA für 2018 eine regulatorische Kapitalquote (SCR-Quote) von 248 Prozent aus, 2017 waren es 250 Prozent gewesen. Im internationalen Vergleich sei diese Quote "stark", heißt es beim Versicherungsunternehmen.

Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl der UNIQA Group stieg im Jahresabstand leicht auf 12.851 (12.810).

Die Gruppe zählt mehr als 10,1 Mio. Kunden in 18 Ländern. In Österreich ist die UNIQA mit über 21 Prozent Marktanteil der zweitgrößte Versicherungskonzern.

sp/itz

APA

Weitere Links:


Bildquelle: 360b / Shutterstock.com

Analysen zu UNIQA Insurance AGmehr Analysen

01.03.19 UNIQA Insurance neutral Raiffeisen Centrobank AG
25.09.18 UNIQA Insurance accumulate Erste Group Bank
11.09.18 UNIQA Insurance Hold Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.03.18 UNIQA Insurance neutral Raiffeisen Centrobank AG
29.11.17 UNIQA Insurance buy Baader Bank

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit