Nach kräftigen Zuwächsen 01.12.2017 16:57:41

Volkswagen muss leichten Absatzdämpfer in den USA verkraften

Volkswagen muss leichten Absatzdämpfer in den USA verkraften

Die Wolfsburger verkauften nach eigenen Angaben vom Freitag 29 207 Autos mit dem VW-Logo, das waren 1,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Zwar kommen die neuen Stadtgeländewagen Atlas und Tiguan gut bei der Kundschaft an, doch bei der Golf-Serie sowie den wichtigen US-Modellen Jetta und Passat gab es starke Einbußen.

Auf Jahressicht steht für VW dennoch ein deutliches Plus von 8,3 Prozent auf 309 395 verkaufte Neuwagen zu Buche. Allerdings hatte der Abgas-Skandal den Absatz zuvor einbrechen lassen, so dass die Zahlen aus dem Vorjahr relativ leicht zu übertreffen waren.

Die VW-Tochter Audi steigerte die Verkäufe im November dank starker SUV-Nachfrage um 12,1 Prozent. Die US-Branchenriesen General Motors und Fiat Chrysler (Fiat Chrysler (FCA)) meldeten Rückgänge um drei beziehungsweise vier Prozent. Rivale Ford (Ford Motor) steigerte die Verkäufe hingegen um sieben Prozent./hbr/she

HERNDON/DETROIT (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Sean Gallup/Getty Images,ricochet64 / Shutterstock.com,AR Pictures / Shutterstock.com,josefkubes / Shutterstock.com

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.mehr Analysen

11:26 Volkswagen (VW) vz buy Kepler Cheuvreux
11:21 Volkswagen (VW) vz buy Deutsche Bank AG
10:44 Volkswagen (VW) vz Equal-Weight Morgan Stanley
17.09.18 Volkswagen (VW) vz overweight JP Morgan Chase & Co.
14.09.18 Volkswagen (VW) vz buy Commerzbank AG

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit