BIP-Prognosen 05.11.2020 17:18:00

Wifo: Lockdown drückt Österreichs BIP heuer um 7,7% statt 6,8%

Wifo: Lockdown drückt Österreichs BIP heuer um 7,7% statt 6,8%

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) geht für 2020 nun von 7,7 Prozent BIP-Einbruch aus statt der noch im Oktober angenommenen 6,8 Prozent Minus. Und 2021 dürfte die Wirtschaft nur um 2,8 statt 4,4 Prozent wachsen.

0,6 Prozentpunkte dieses zusätzlichen Einbruchs im heurigen Jahr seien auf den Bereich Beherbergung und Gastronomie zurückzuführen, der Rest vor allem auf (freiwilligen) Konsumverzicht in anderen Bereichen, erklärte das Wifo am Donnerstag in einem Update zu seiner Herbstprognose und seiner jüngsten Mittelfristprognose.

EU-Prognose für Österreich bleibt für 2020 weiter bei 7,1% BIP-Minus

Die EU-Kommission hat in ihrer am Donnerstag veröffentlichten Herbstprognose die Erwartung für Österreich wegen der Folgen der Corona-Pandemie für heuer nicht weiter nach unten revidiert, wohl aber für das kommende Jahr. Für 2020 rechnet die Brüsseler Behörde weiterhin mit 7,1 Prozent Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP), für 2021 hat sie die Wachstumserwartung aber gegenüber der Sommerprognose von Juli von 5,6 auf 4,1 Prozent reduziert.

Für 2022 geht die EU-Kommission von nur 2,5 Prozent Wachstum für Österreich aus. Die Eurozone dürfte der Brüsseler Prognose zufolge heuer um 7,8 Prozent schrumpfen, 2021/22 um 4,2 bzw. 3,0 Prozent wachsen. In der gesamten EU dürfte das BIP demnach heuer um 7,4 Prozent sinken und dann um 4,1 bzw. 3,0 Prozent zulegen.

Die Wirtschafts- und Stimmungsindikatoren würden - obwohl sie noch immer gedämpft seien - auf einen soliden wirtschaftlichen Aufschwung in Österreich hindeuten, der im dritten Quartal begonnen habe, so die EU-Kommission. Die Reiseerleichterungen im Juni hätten zu einer teilweisen Erholung des wirtschaftlich wichtigen Tourismussektors geführt.

Steigende Infektionsraten und die jüngste Verschärfung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen würden die Wachstumsaussichten für den Rest des Jahres 2020 und Anfang 2021 aber dämpfen. Ein Vorkrisenniveau sei erst gegen Ende 2022 zu erwarten.

Die Arbeitslosenrate in Österreich sieht die EU-Kommission heuer bei 5,5 Prozent (nach 4,5 Prozent im Vorjahr) und 5,1 Prozent im kommenden und 4,9 Prozent im übernächsten Jahr. Für die Eurozone rechnet Brüssel mit 8,3 sowie 9,4 und 8,9 Prozent Arbeitslosenquote, für die EU mit 7,7 und 8,6 und 8,0 Prozent.

Für das gesamtstaatliche Defizit Österreichs geht die EU-Kommission für heuer von 9,6 Prozent des BIP aus (nach 0,7 Prozent Überschuss 2019), für 2021 von 6,4 Prozent Minus und für 2022 von 3,7 Prozent Abgang. Die Staatsschulden dürften demzufolge in Österreich heuer 84,2 Prozent der Wirtschaftsleistung erreichen (nach 70,5 Prozent voriges Jahr), im nächsten Jahr 85,2 Prozent und übernächstes Jahr 85,1 Prozent.

(APA) sp/tsk

Weitere Links:


Bildquelle: Muellek Josef / Shutterstock.com

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit