Bilanzierungspraktiken 09.12.2019 14:40:00

Wirecard-Aktie wird erneut von kritischem FT-Bericht belastet

Wirecard-Aktie wird erneut von kritischem FT-Bericht belastet

Erst rauschten die Wirecard-Papiere zeitweise um rund 5 Prozent nach unten bis auf ein Tief seit Mitte Oktober, dann aber konnten sie sich deutlich davon erholen. Mit 114,55 Euro betrug das Minus zuletzt noch 0,65 Prozent, was angesichts der bisherigen Schwankungen in diesem Fall als sehr milde bezeichnet werden kann.

In dem neuerlichen Artikel äußerte sich die "FT" kritisch zur Berechnung des Bestandes liquider Mittel des Bezahldienstleisters im Jahr 2017. Wirecard begegnete dem aber mit der Aussage, alle Cash-Positionen entsprächen den Regeln nach dem Rechnungslegungsstandard IFRS. Am Markt wurde dies als entspannende Antwort gewertet.

Die britische Zeitung machte mit dem neuerlichen Bericht ein neues Kapitel in der Story mit immer neuen Vorwürfen auf. Die Aktien waren deshalb in diesem Jahr immer wieder unter Druck geraten, das Niveau von 170 Euro vom Januar haben sie trotz diverser Dementis und Widerlegungen nicht mehr wieder gesehen. Bis dato bleiben sie in diesem Jahr mit einem Abschlag von 14 Prozent der größte Verlierer im Dax (DAX 30) noch vor der Deutschen Lufthansa.

Erst im Herbst hatten neuerliche Vorwürfe in der britischen Wirtschaftszeitung zu angeblichen Scheinbuchungen bei Töchtern in Dubai und Irland dazu geführt, dass Wirecard eine Sonderprüfung der Bilanzen einleitete. Neben dem regulären Wirtschaftsprüfer EY durchleuchten nun auch die Spezialisten von KPMG die Bücher des Unternehmens. Zuletzt hatte Wirecard die Vorwürfe regelmäßig zurückgewiesen.

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Weitere Links:


Bildquelle: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images,Pavel Kapysh / Shutterstock.com,Wirecard,Wirecard AG