Seit wie vielen Jahren beschäftigen Sie sich mit Zertifikaten? (Anzeige)
Bitte nehmen Sie sich eine Minute Zeit und tragen Sie mit der Beantwortung der Frage des Monats dazu bei, dass strukturierte Wertpapiere noch anlegerfreundlicher gestaltet werden können. Das Ergebnis der Umfrage wird an dieser Stelle zu Beginn des kommenden Monats veröffentlicht. Wir bedanken uns für Ihr Engagement!
Lesen Sie mehr »

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutliche Kursverluste an den Aktienmärkten haben die Anleger in deutsche Staatsanleihen getrieben. Der Kurs des Euro-Bund-Future stieg gegen Mittag um 0,13 Prozent auf 158,33 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug um 0,04 Prozentpunkte auf 0,51 Prozent.

In der Nacht waren die US-Aktienmärkte stark unter Druck geraten. Die Vorgaben belasteten auch die Aktienmärkte in Asien und Europa. Nach Einschätzung von Anleiheexperten der Commerzbank bleibt abzuwarten, ob es sich bei dem Aktieneinbruch um eine "gesunde Korrektur" oder um "die Spitze des Eisbergs" handelt.

US-Präsident Donald Trump, der die US-Notenbank Fed wegen ihrer Zinserhöhungen bereits zuvor wiederholt öffentlich kritisiert hatte, sagte am Mittwoch, dass die Fed "verrückt geworden" sei. Trump befürchtet, dass die Währungshüter mit ihrer Geldpolitik den US-Wirtschaftsboom abwürgen könnten.

Belastet wurde durch die Verunsicherung der sowieso schon angeschlagene italienische Anleihemarkt. Die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen legten deutlich zu. Weniger stark kletterten die Renditen für spanische, portugiesische und griechische Staatsanleihen. In den meisten anderen Ländern der Eurozone gingen die Renditen zurück./jsl/jkr/mis

pagehit