Kolumne
DAX bleibt angeschlagen - Geldpolitik rückt in den Fokus

Andreas Paciorek, 17. Juni 2015

Und bevor die Geldpolitiker das Ergebnis ihrer zweitägigen Beratungen verkünden, nehmen die Märkte bereits positive Impulse vorweg und leiteten gestern eine kleine Erholung an den US-Börsen ein, die auch dem Deutschen Aktienindex zu einem Turnaround verhalf. Je nachdem, wie stark die Federal Reserve die Märkte auf eine Zinserhöhung in den kommenden Monaten vorbereitet, könnte dies der kurzfristig positiven Stimmung allerdings wieder einen Dämpfer versetzen.

Griechenland bleibt zudem ein akut bedrohliches Szenario, was deckelnd wirkt. Da man sich, was konkrete Ergebnisse der Griechenland-Verhandlungen angeht, aber heute vermutlich noch gedulden muss und die US-Notenbank erst nach deutschem Börsenschluss ihre Ergebnisse verkündet, wird der Tag am deutschen Aktienmarkt heute eher charttechnisch geprägt sein. Die Frage ist dabei, ob die Aufwärtsbewegung vom gestern erreichten Tief fortgesetzt werden kann oder wie schon in den ersten Handelsminuten zu sehen, höhere Kurse gleich wieder für Verkäufe genutzt werden. Das Plus zu Handelsbeginn war eine halbe Stunde später schon wieder aufgezehrt, kein gutes Zeichen für die weitere Entwicklung.

Aus charttechnischer Sicht stieß der DAX gestern um 10.800 Zähler auf Nachfrage, die ihn wieder über die 11.000-Punkte-Marke beförderte. Auf Tagesschluss-Sicht ergab sich dadurch eine charttechnische Formation, die die Bullen heute für einen Erholungsversuch nutzen könnten. Potenzielle Widerstände finden sich im DAX um 11.070 Zähler, darüber um 11.120 und knapp 11.200. Auf der Unterseite stellt die Zone um 10.950, 10.875 und darunter das heutige Tief um 10.800 Zähler potenzielle Unterstützungen dar. Möchten Sie keine weiteren Marktkommentare von CMC Markets erhalten, senden Sie bitte eine kurze E-Mail an Kranch Media.

CMC Markets ist einer der weltweit führenden Anbieter von CFDs (Contracts for Difference).

CMC Markets wurde im Jahr 1989 als Devisen-Broker vom Unternehmer Peter Cruddas gegründet. 1996 startete Cruddas die weltweit erste Online-Handelsplattform für den Devisenhandel. Seitdem hat sich CMC Markets zu einem der weltweit führenden Online-CFD-Anbieter mit über 26 Millionen ausgeführten Transaktionen pro Jahr entwickelt.

In Deutschland und Österreich ist CMC Markets mit der Niederlassung in Frankfurt am Main vertreten.

Auf der innovativen Online-Handelsplattform „NextGeneration“ über 5.500 CFDs auf Aktien, Indizes, Anleihen, Rohstoffe und Währungen gehandelt werden. „NextGeneration“ ist überall und jederzeit via Internet, iPhone, iPad oder Smartphones zugänglich.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Aktuelle News zu

pagehit