Großes Potenzial 01.07.2018 20:16:00

Alibaba-Chef Ma: Der Bitcoin ist eine Blase - trotz Blockchain-Technologie

Alibaba-Chef Ma: Der Bitcoin ist eine Blase - trotz Blockchain-Technologie

"Die Blockchain-Technologie könnte unsere Welt mehr verändern"

Jack Ma ist ein bekannter Gegner der noch immer beliebtesten Kryptowährung Bitcoin. Er setzt allerdings auf die Blockchain-Technologie und sieht darin großes Potenzial. "Die Blockchain-Technologie könnte unsere Welt mehr verändern, als sich die Leute vorstellen. Bitcoin könnte allerdings eine Blase sein", befürchtet der Alibaba-CEO. Denn der Bitcoin sei sehr volatil - man müsse Vorsicht walten lassen.

Ähnliches sagte der Milliardär bereits im letzten Monat beim World Intelligence Congress in Tianjin, China. Auch dort mutmaßte er bereits, für die Blockchain gebe es wohl keine Blase, aber es gebe eine Bitcoin-Blase.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Blockchain-basierte Geldtransfers in Echtzeit

Anfang der Woche startete Ant Financial, die Fintech-Tochter des E-Commerce-Giganten Alibaba, früher bekannt unter dem Namen AliPay, ein Joint Venture in Hongkong. Diese Kooperation ermöglicht Blockchain-basierte Geldtransfers in Echtzeit von Hongkong auf die Philippinen. Ant Financial arbeitet dabei mit der philippinischen GCash zusammen. "Blockchain zu nutzen, um grenzüberschreitende Überweisungen zu erzielen, war eines meiner wichtigsten Projekte in den letzten sechs Monaten. Von Hongkong aus wird der Service (AlipayHK) in Zukunft auch den Rest der Welt erreichen.", berichtete Jack Ma auf der Auftaktveranstaltung.

In diesem Rahmen bekräftigte er auch seine bereits früher geäußerten Ansichten. Während der Milliardär überaus positiv über die Blockchain-Technologie sprach, hielt er fest, dass seine Firma keinen Bitcoin besitze und sich auch zukünftig davon fernhalten werde, wie das "Wall Street Journal" berichtete. Dennoch verfolge er das Ziel, mithilfe der Blockchain einiges zu verändern.

"Blockchain sollte keine Technologie sein, um über Nacht reich zu werden. Es gibt noch immer 1,7 Milliarden Menschen in der Welt, die kein Bankkonto besitzen, aber die meisten von ihnen haben Mobiltelefone. Die Auswirkungen von Blockchain für die Menschen in der Zukunft könnten unsere Fantasie übersteigen", so Ma weiter. Denn die "Technologie selbst ist nicht die Blase".

Ma sieht großes Potenzial in der Blockchain-Technologie

Jack Ma übte im Rahmen der Vorstellung des neuen Joint Ventures auch Kritik an etablierten Banken. Diese erhoben überhöhte Gebühren für internationale Transaktionen, das wolle er ändern. "Traditionelle Finanzinstitute bedienen 20 Prozent der Bevölkerung und erwirtschaften 80 Prozent der Gewinne. Neue Finanzinstitute sollten 80 Prozent bedienen und 20 Prozent des Gewinns machen", ist Ma der Ansicht. Die Blockchain "muss verwendet werden, um Datenschutz-, Sicherheits- und Nachhaltigkeitsprobleme zu lösen", meint der Milliardär.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Marko Aliaksandr / Shutterstock.com,Oleg Kozlovskyy / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,171
0,0065
0,56
Japanischer Yen
130,7955
-0,1245
-0,10
Britische Pfund
0,8934
-0,0014
-0,15
Schweizer Franken
1,1643
0,0010
0,08
Hongkong-Dollar
9,1915
0,0503
0,55
pagehit