EZB hält Kurs 23.01.2020 17:06:42

Darum gibt der Euro nach

Darum gibt der Euro nach

Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,1045 US-Dollar gehandelt. Zuvor hatte der Euro noch kurzzeitig über 1,11 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1091 (Mittwoch: 1,1088) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9016 (0,9019) Euro.

Die Europäische Zentralbank hat ihre Geldpolitik wie erwartet nicht verändert. Die Währungshüter halten den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Banken müssen weiterhin 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Gelder bei der EZB parken. Zudem will die Notenbank auf unbestimmte Zeit monatlich 20 Milliarden Euro in den Kauf von Anleihen stecken. Zudem kündigte EZB-Präsidentin Christine Lagarde eine umfassende Überprüfung der geldpolitischen Strategie der Notenbank an, die bis Jahresende abgeschlossen werden sein soll.

Etwas belastet wurde der Euro durch die Krise der italienischen Regierung. Außenminister Di Maio war am Mittwoch von der Spitze der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung zurückgetreten. Die Sterne sind mit den Sozialdemokraten zusammen in einer Koalition. Am Sonntag droht der Partei ein Debakel bei den Regionalwahlen in der Emilia-Romagna und in Kalabrien. Sollte das Rechtsbündnis von Lega-Chef Matteo Salvini die Wahlen gewinnen, wird das auch die Arbeit der zerstrittenen Regierungsallianz in Rom weiter erschweren. Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone. Das Land leidet an einer anhaltenden Wachstumsschwäche und einer hohen Staatsverschuldung.

Deutlich zugelegt hat der japanische Yen. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. Chinas Regierung hat die Millionenmetropole Wuhan, in der das Coronavirus ursprünglich ausgebrochen war, praktisch abgeriegelt. Der japanische Yen gilt als sicherer Anlagehafen und wird derzeit von Investoren verstärkt nachgefragt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84498 (0,84445) britische Pfund, 121,50 (121,93) japanische Yen und 1,0734 (1,0757) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1561 Dollar gehandelt. Das waren drei Dollar weniger als am Vortag.

/jsl/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Weitere Links:

Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Werbung
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Nomad_Soul / Shutterstock.com,Patryk Kosmider / Shutterstock.com,Marian Weyo / Shutterstock.com,Route66 / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,0834
-0,0004
-0,03
Japanischer Yen
118,845
-0,2150
-0,18
Britische Pfund
0,8335
0,0001
0,01
Schweizer Franken
1,0619
-0,0009
-0,08
Hongkong-Dollar
8,4141
-0,0044
-0,05
pagehit