JPMorgan sieht Potenzial: "Bitcoin-ETFs sind der heilige Gral"

"Bitcoin ist Betrug", schimpfte JPMorgan-Chef Jamie Dimon noch Ende vergangenen Jahres. Zwischenzeitlich hat sich der Bankmanager zwar von seiner harschen Kritik distanziert, doch an seiner grundsätzlichen Einstellung zu Kryptowährungen hat sich nichts verändert. Sehr überraschend war vor diesem Hintergrund eine Nachricht, die das Analystenteam der Bank an JPMorgan-Kunden verschickt hat - da schlagen die Experten gänzlich andere Töne an.

Überraschender Sinneswandel

Kunden des Finanzhauses rät die Analystenabteilung in einer Mitteilung, dass Bitcoin-basierte ETFs der "heilige Gral für Besitzer und Investoren von Kryptowährungen" seien. Mit Bitcoin-ETFs können Anleger an der Kursentwicklung von Kryptowährungen teilhaben, ohne selbst Cyberdevisen erwerben zu müssen. Aktuell befinden sich rund zehn Krypto-ETFs, die die Kursentwicklung der größten Kryptowährung Bitcoin nachahmen, in diversen Genehmigungsverfahren durch Aufsichtsbehörden. Vorreiter dieser Bewegung waren die Brüder Winkelvoss, die mit ihrem "Winklevoss Bitcoin Trust ETF" an der Securities and Exchange Commission (SEC) gescheitert waren. Doch offenbar hat auf Behördenseite ein Umdenken eingesetzt, viele Experten rechnen damit, dass die Freigabe der ersten Bitcoin-ETFs nur noch eine Frage der Zeit ist.

Instrument zur Diversifizierung

Für die JPMorgan-Researcher wäre eine Entscheidung zugunsten von Bitcoin-ETFs insbesondere für Privatanleger eine gute Nachricht. "Anleger benötigen heute Wallets für den Handel mit Bitcoins, was den Marktzugang erschwert", so die Experten der Bank. ETFs hingegen würden häufig gehandelt und seien über die Brokerage-Konten der Kunden leicht zugänglich. Zudem seien sie hoch transparent und durch den Handel über Brokerkonten auch sicher. "Bitcoin-Börsen haben keine derartige Versicherung und liefern Investoren potenziellem Diebstahl und Betrug aus", heißt es weiter.

Die Experten rechnen damit, dass es schon in wenigen Jahren völlig üblich sein werde, das eigene Depot mit Kryptowährungen zu diversifizieren, zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Bank.

Vorbild: Gold-ETF

Dass die Experten von JPMorgan Bitcoin-ETFs so positiv beurteilen, begründet das Research-Team insbesondere mit den positiven Auswirkungen, die die ersten Gold-ETFs mit sich gebracht haben. Seit die ersten Gold-basierten ETFs im Jahr 2004 an den Start gegangen sind, sei der "Zugang zu Gold rasant gestiegen, da neue Investoren das Edelmetall nun leichter zur Depotdiversifizierung nutzen könnten". Zeitgleich habe auch der Goldpreis massiv angezogen, so JPMorgan weiter. Das erhofft sich das Bankhaus offenbar auch vom Bitcoin. Sollte sich diese Hoffnung erfüllen, dürfte auch JPMorgan-Chef Dimon der Kryptowährung möglicherweise positiver gegenüberstehen.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: igor.stevanovic / Shutterstock.com,Bad Man Production / Shutterstock.com,Andrew Angelov / Shutterstock.com

ETF-Finder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Jahresperformance:
Währung:
Gesamtkostenquote:
Benchmark:
Volumen:
Mindestalter:
Sortieren nach:
Suchen
pagehit