14.11.2019 08:31:46

CDU-Politiker fordern Pflichtsparen in staatlichen Renten-Fonds

BERLIN (Dow Jones)--Führende CDU-Politiker wollen bei der Altersvorsorge einen Neuanfang und erklären die freiwillige Riester-Rente für gescheitert. Der Sozialflügel der Christdemokraten vor dem Bundesparteitag fordert eine vom Staat organisierte Pflichtvorsorge, um Altersarmut zu verhindern. Der Chef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, sagte der Wirtschaftswoche, er bringe mit Unterstützung mehrerer Landesverbände etwa aus Baden-Württemberg und Hessen einen Antrag ein, der gute Chancen habe, Parteilinie zu werden.

"Die Riester-Rente ist gescheitert", erklärt Laumann als Chef des mächtigen Sozialflügels die Absage an die bisher von der Union unterstützte freiwillige Vorsorge. "Sehr viele Produkte sind unwirtschaftlich und teuer. Gerade diejenigen mit kleinem Einkommen, die eine Absicherung brauchen, sparen nicht ausreichend."

Deshalb müsse umgesteuert werden, der Staat müsse bei einem Standardfonds zur Altersvorsorge die Führung übernehmen, verlangt Laumann. Der solle Pflicht für alle Arbeitnehmer werden, heißt es im Antrag, der der Wirtschaftswoche vorliegt. "Wenn man das Rentenniveau absenkt, kann man die Vorsorge nicht freiwillig lassen", sagte Laumann. "Wir brauchen die Pflicht zum Sparen fürs Alter." Mit der Grundrente allein werde sich Armut nicht verhindern lassen.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat am Montag angekündigt, die "eigentliche und große Rentendiskussion" werde im kommenden Jahr auf der Tagesordnung stehen, wenn die Rentenkommission ihre Ergebnisse vorstelle und die Tragfähigkeit des gesetzlichen Rentensystems bewerte.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/kla

(END) Dow Jones Newswires

November 14, 2019 02:31 ET (07:31 GMT)

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:
Suchen
pagehit