Gold und Rohöl 12.10.2017 14:57:17

Gold: Gewinnmitnahmen nach US-Arbeitsmarktdaten

Gold: Gewinnmitnahmen nach US-Arbeitsmarktdaten

von Jörg Bernhard

Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel mit 243.000 etwas geringer als erwartet aus, was auf eine ausgesprochen robuste US-Wirtschaft schließen lässt. Die zeitgleich vermeldeten US-Produzentenpreise passten ebenfalls in dieses Bild. Diese zogen auf Jahressicht von 2,4 auf 2,6 Prozent p.a. an. Dadurch haben die US-Zinssorgen wieder etwas verstärkt. Der morgige Handelstag dürfte ebenfalls im Zeichen aktueller Inflationszahlen stehen, schließlich stehen am Vormittag entsprechende Daten aus Deutschland und Italien auf der Agenda und am Nachmittag dürften die US-Konsumentenpreise für den Monat September für erhöhte Spannung sorgen.

Am Donnerstagnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 6,20 auf 1.295,10 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Warten auf EIA-Update

Im Vorfeld des anstehenden Wochenberichts der US-Energiebehörde Energy Information Administration (17.00 Uhr) kann man an den Ölmärkten eine leicht negative Handelstendenz ausmachen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird mit einem Rückgang der gelagerten Ölmengen um 2,4 Millionen Barrel gerechnet. Die am Vorabend vom API gemeldeten Daten wiesen allerdings ein unerwartetes Lagerplus in Höhe von 3,1 Millionen Barrel aus, was zuletzt für erheblichen Verkaufsdruck gesorgt hat.

Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (November) um 0,70 auf 50,60 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Dezember) um 0,55 auf 56,39 Dollar zurückfiel.

Weitere Links:


Bildquelle: Istockphoto,Brian A Jackson / Shutterstock.com

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1 225,43 -8,45 -0,68
Ölpreis (Brent) 73,62 0,62 0,85
Ölpreis (WTI) 68,99 -1,32 -1,88
pagehit