Gold und Rohöl 11.08.2017 15:03:42

Gold: US-Inflation geringer als erwartet

Gold: US-Inflation geringer als erwartet

von Jörg Bernhard

Mit 1,7 Prozent p.a. ging es mit den Konsumentenpreisen etwas schwächer bergauf als prognostiziert. Laut einer vom Wall Street Journal veröffentlichten Umfrage unter Analysten war mit 1,8 Prozent p.a. gerechnet worden. Ein weiteres wichtiges Event steht gegen 21.30 Uhr auf der Agenda, wenn der Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission veröffentlicht wird. Dann erfahren die Akteure an den Goldmärkten, wie sich die Stimmungen der diversen Marktakteure auf Wochensicht entwickelt haben. In den vergangenen beiden Updates war vor allem ein dynamisch gestiegener Optimismus der Großspekulanten enthalten.

Am Freitagnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 14.50 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,30 auf 1.293,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Wochenausklang in leicht roten Vorzeichen

Am Abend wird die im Ölsektor tätige US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes ihren Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten (19.00 Uhr) kommunizieren und dürfte dadurch an den Energiemärkten für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen. Sollte es hier zu Überraschungen kommen, werden sich diese aller Voraussicht nach auch auf die Handelstendenz der kommenden Woche auswirken. Aktuell herrscht an den Ölmärkten eine geopolitisch bedingte Risikoaversion unter den Investoren.

Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit leicht nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.50 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (September) um 0,58 auf 50,14 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Oktober) um 0,80 auf 53,50 Dollar anzog.

Weitere Links:


Bildquelle: ded pixto / Shutterstock.com,Julian Mezger

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1 232,08 9,25 0,76
Ölpreis (Brent) 73,00 0,38 0,52
Ölpreis (WTI) 70,31 0,87 1,25
pagehit