Robuste Konjunkturdaten 15.09.2020 14:19:38

Darum legen die Ölpreise zu

Darum legen die Ölpreise zu

Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 40,19 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 64 Cent auf 37,90 Dollar.

Die insgesamt zuversichtlichere Stimmung an den Finanzmärkten stützte auch die Ölpreise. Händler verwiesen unter anderem auf robuste Konjunkturdaten aus Deutschland. Ein stärkere konjunkturelle Erholung würde auch die Nachfrage nach Rohöl stützen.

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose für die Nachfrage nach Rohöl wegen der Corona-Krise für dieses Jahr gesenkt. Die Nachfrageprognose für das kommende Jahr wurde hingegen bestätigt. Der Ausblick für die Rohölmärkte sei "noch fragiler" geworden. Die IEA verwies auf die weltweit gestiegenen Infektionszahlen mit dem Corona-Virus. Die Ölpreise wurden durch die Nachricht nicht belastet.

In den vergangenen Wochen sind die Preisschwankungen am Ölmarkt Zug um Zug schwächer geworden. Grundsätzlich steht einer Corona-bedingt fragilen Nachfrage ein etwas erhöhtes Angebot gegenüber, was tendenziell für Preisdruck sorgt. Am Donnerstag berät ein ranghohes Komitee des Ölverbunds Opec+ über die Situation.

/jsl/bgf/men

NEW YORK/LONdON (dpa-AFX)

Weitere Links:

Neu: ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Werbung
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: James Jones Jr / Shutterstock.com,iStock

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent) 42,20 -0,30 -0,71
Ölpreis (WTI) 40,31 -0,26 -0,64
pagehit