Notenbanken im Blick 15.09.2022 19:59:00

Goldpreis unter Druck: Tief seit April 2020

Goldpreis unter Druck: Tief seit April 2020

Bis zum frühen Abend sank der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) bis auf 1662 US-Dollar. Am Vortag hatte er noch über 1700 Dollar gelegen.

Belastet wird Gold vor allem durch die Erwartung weitere Leitzinserhöhungen durch wichtige Notenbanken. So dürfte die US-Notenbank ihren Leitzins schon am Mittwoch erneut kräftig anheben. Schließlich war die Inflation im August weniger zurückgegangen als erwartet. Auch von der Europäischen Zentralbank (EZB) werden weitere deutliche Erhöhungen erwartet.

Gold wirft im Gegensatz zu festverzinslichen Wertpapieren keine Erträge ab. Zudem litt der Goldpreis zuletzt unter dem tendenziell starken Dollarkurs. Gold wird in Dollar gehandelt. Ein hoher Wechselkurs macht Gold für Käufer aus anderen Währungsräumen teurer.

LONDON (dpa-AFX)

Weitere Links:

Neu: ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Werbung
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: ded pixto / Shutterstock.com,Lisa S. / Shutterstock.com,iStock/t_kimura

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1 645,05 0,96 0,06
pagehit