15.08.2022 14:22:14

Kohle und Öl sollen bei Güterzügen Vorrang haben

Berlin (Reuters) - Angesichts weiter sinkender Pegelstände am Rhein plant die Bundesregierung, Gütern für die Energieversorgung im Notfall bei Transporten mit der Bahn Vorrang zu geben. Vertreter des Wirtschafts- und des Verkehrsministeriums bestätigten am Montag in Berlin entsprechende Informationen der Nachrichtenagentur Reuters. Es gehe darum, die Energieversorgung aufrecht zu erhalten, dies habe absoluten Vorrang, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Sie gehe davon aus, dass eine entsprechende Verordnung zeitnah verabschiedet werde. Befristet sein soll die Vorgabe zunächst auf sechs Monate.

"Ziel ist es, den Betrieb von Kraftwerken, Raffinerien, Stromnetzen sowie von weiteren lebenswichtigen Betrieben sicherzustellen", heißt es in der Vorlage für die Verordnung, die Reuters vorliegt. Mit der Rechtsverordnung sollen künftig bevorzugt Trassen etwa für Mineralöl- und Kohletransporte reserviert werden. Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte, es müsse zunächst in Erfahrung gebracht werden, welche Kraftwerke am besten an die Bahn-Infrastruktur angeschlossen seien. Für den Transport der Energieträger könnten dann auch ältere und lautere Waggons genutzt werden.

"Klingt einleuchtend, könnte sich aber als Kopfgeburt erweisen", kritisierte der Verband Die Güterbahnen. "Chaos auf der Schiene gibt es schon genug", erklärte Verbandssprecher Peter Westenberger. Er mahnte "eine gründliche Debatte statt vollmundiger Ankündigungen" an.

Hintergrund für den Vorstoß ist zum einen, dass wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine und der Unsicherheit über die Gasversorgung nun vorübergehend wieder Kohlekraftwerke und verstärkt auch Mineralöl genutzt werden sollen. "Das setzt eine extrem anspruchsvolle Logistik voraus", heißt es in dem Papier. Zum anderen sorgt die anhaltende Trockenheit dafür, dass die Pegelstände etwa am Rhein als wichtigster Schifffahrtsroute in Deutschland immer weiter sinken und dadurch der Frachtverkehr zunehmend eingeschränkt und möglicherweise komplett gefährdet ist.

(Bericht von Alexander Ratz, Andreas Rinke, Markus Wacket.; Redigiert von Kerstin Dörr; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Neu: ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Werbung
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Analysen zu BASF AGShs Sponsored American Deposit.Receipt Repr.1 Shmehr Analysen

Aktien in diesem Artikel

BASF 39,25 -0,86% BASF
BASF AGShs Sponsored American Deposit.Receipt Repr.1 Sh 9,70 -1,52% BASF AGShs Sponsored American Deposit.Receipt Repr.1 Sh
pagehit