28.09.2022 11:08:41

MARKT/Gaspreis auch von GAZPROM-Warnung befeuert

Neben den möglicherweise auf Sabotage zurückzuführenden Lecks an den beiden Nord Stream Pipelines und darauf folgenden Sorgen über die Sicherheit von Gasförderanlagen allgemein, treibt auch ein Rechtsstreit den europäischen Gaspreis (TTF) nach oben. Aktuell liegt er nach dem kräftigen Anstieg am Vortag nochmals 8,5 Prozent höher bei 202 Euro je Megawattsunde. Die Lecks traten Stunden vor der Eröffnung einer neuen Pipeline zwischen Norwegen und Polen auf.

Russland könnte einen der letzten verbleibenden Gasflüsse nach Europa abstellen angesichts eines Rechtsstreits zwischen dem russischen Energieriesen GAZPROM und dem ukrainischen Energieunternehmen Naftogaz. Hintergrund ist eine Warnung von GAZPROM vom späten Dienstag. Beide Seiten machen sich gegenseitig dafür verantwortlich, dass seit Mai weniger Gas durch die Ukraine fließt. "Die von der Ukraine nicht geleisteten Dienste sollten und werden nicht bezahlt", verlautbarte GAZPROM.

Die Warnung impliziere ein stark wachsendes Risiko, dass der russische Gasfluss durch die Ukraine nach Europa vollständig unterbrochen wird, sagt Marktexperte Helge Andre Martinsen von DNB Markets.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos/kla

(END) Dow Jones Newswires

September 28, 2022 05:08 ET (09:08 GMT)

Neu: ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Werbung
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Analysen zu Gazprom PJSCmehr Analysen

Aktien in diesem Artikel

Gazprom PJSC 167,70 -0,24% Gazprom PJSC
pagehit