Vorsichtige Töne zum Auftakt des Treffens der OPEC+ | 04.03.21 | finanzen.at
"Ungewissheit " 04.03.2021 15:55:38

Vorsichtige Töne zum Auftakt des Treffens der OPEC+

Vorsichtige Töne zum Auftakt des Treffens der OPEC+

"Die Ungewissheit über das Tempo der wirtschaftlichen Erholung ist nicht zurückgegangen", sagte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman am Donnerstag zum Auftakt eines Online-Treffens der 23 Staaten des Verbunds. "Bevor wir die nächsten Schritte unternehmen, sollten wir sicher sein, dass der Lichtstreifen, den wir vor uns sehen, kein Scheinwerfer eines entgegenkommenden Expresszuges ist." Die Ölpreise profitierten von den Aussagen des saudischen Einergieministers und legten zu.

Russlands Energieminister Alexander Nowak betonte, dass die Lage nun deutlich besser sei als noch vor einigen Monaten. Aber auch er wies darauf hin, dass die Ausbreitung des Coronavirus und die wirtschaftlichen Folgen schwer zu kalkulieren seien.

Die Allianz OPEC+ will die Förder-Strategie für die nächsten Monate festlegen. Erst im Januar hatte sie die Produktion von Erdöl deutlich heruntergefahren, um den Markt zu stabilisieren. Tatsächlich sind die Ölpreise seit Jahresbeginn deutlich gestiegen. Zu dieser Entwicklung hat aus Sicht von Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch der große Optimismus auf eine spürbare wirtschaftliche Erholung vor allem im zweiten Halbjahr stark beigetragen. Entsprechend groß sei das Enttäuschungs-Potenzial, wenn sich die Prognosen doch wieder eintrübten, so Fritsch.

Die OPEC+ besteht aus der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die unter dem Einfluss Saudi-Arabiens steht, sowie einer Gruppe von Kooperationspartnern unter russischer Führung. Die Allianz hat bei der weltweiten Ölversorgung einen Anteil von rund 45 Prozent.

WIEN (dpa-AFX)

Weitere Links:

Neu: ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Werbung
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images

Analysen zu Commerzbankmehr Analysen

01.04.21 Commerzbank Underweight Barclays Capital
26.03.21 Commerzbank Verkaufen Independent Research GmbH
22.03.21 Commerzbank Sell UBS AG
15.03.21 Commerzbank Underweight Barclays Capital
23.02.21 Commerzbank Neutral Goldman Sachs Group Inc.

Aktien in diesem Artikel

pagehit