Ukraine im Fokus 26.01.2022 18:03:39

Warum die Ölpreise zur Wochenmitte wieder zulegen

Warum die Ölpreise zur Wochenmitte wieder zulegen

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stieg erstmals seit dem Jahr 2014 über 90 US-Dollar. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) 90,30 US-Dollar. Das waren 2,09 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,15 Dollar auf 87,75 Dollar. Der WTI lag allerdings noch etwas unter seinem jüngsten Siebenjahreshoch.

Gestützt wurden die Ölpreise durch den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. Die Rohstoffexperten der Commerzbank messen der Ukraine-Krise eine hohe Bedeutung für den Ölmarkt bei. Sollte der Konflikt zu einer Unterbrechung von Öllieferungen aus Russland führen, wären zumindest kurzfristig Ölpreise von deutlich über 100 Dollar zu erwarten, erklärte Analyst Carsten Fritsch. "Dieses Risiko rechtfertigt eine Risikoprämie auf den Ölpreis."

Unterstützung kommt von einem eher knappen Angebot bei zugleich solider Nachfrage. Schon seit längerem befindet sich der Markt in einer "Backwardation", in der die Preise von zeitnah verfügbarem Erdöl höher liegen als von späteren Öllieferungen. Unter Experten gilt diese Marktsituation als Knappheitssignal.

Die in der vergangenen Woche stärker als erwartet gestiegenen US-Rohöllagerstände belasteten die Ölpreise in diesem Umfeld nicht. Die Vorräte legten laut Energieministerium im Vergleich zur Vorwoche um 2,4 Millionen Barrel auf 416,2 Millionen Barrel zu. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 1,0 Millionen Barrel gerechnet. Die Benzinbestände stiegen etwas an, während die Destillatebestände zurückgingen.

/jsl/la/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Weitere Links:

Neu: ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Werbung
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Tjostheim / Shutterstock.com,Visual3Dfocus / Shutterstock.com,istock/Valerie Loiseleux,Svetlana Tebenkova/iStockphoto

Analysen zu Commerzbankmehr Analysen

23.05.22 Commerzbank Buy Deutsche Bank AG
19.05.22 Commerzbank Buy UBS AG
19.05.22 Commerzbank Neutral JP Morgan Chase & Co.
13.05.22 Commerzbank Equal Weight Barclays Capital
13.05.22 Commerzbank Buy Deutsche Bank AG

Rohstoffe in diesem Artikel

Ölpreis (Brent) 115,23 1,39 1,22
Ölpreis (WTI) 111,59 1,26 1,14

Aktien in diesem Artikel

Commerzbank 7,66 -0,80% Commerzbank
pagehit