19.05.2022 08:59:26

Margendruck im US-Einzelhandel

Kolumne

Gerade sah es am Dienstag so aus, als würden die Aktienmärkte Fuß fassen, da wurden die Anleger gestern eines Besseren belehrt. Die europäischen Indizes gaben mehr als 1% ab, die amerikanischen Benchmarks verloren sogar 4-5%. Am Dienstag waren es die (makroökonomischen) Einzelhandelsumsätze, welche den Aktienmärkten die Kursgewinne bescherten, gestern waren es ausgerechnet die (mikroökonomischen) Einzelhandelsumsätze, welche hauptverantwortlich für den Ausverkauf zeichneten. Ein Market Mover könnten heute auch die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosengeld werden, sollte sich der leichte Aufwärtstrend der vergangenen vier Wochen fortsetzen.

Hohe Umsätze sind etwas Feines, aber unter dem Strich kommt es darauf an, ob mit großartigen Verkäufen auch ausreichend Geld verdient wird. Meldungen aus dem amerikanischen Einzelhandel über die vergangenen zwei Tage belegen eindrucksvoll, dass in einem hochinflationären Umfeld hohe Umsätze eben nicht gleichzusetzen sind mit hohen Erträgen. Am Dienstag zeigten die Zahlen der Statistikbehörde einen unerwartet starken Anstieg der Umsätze im Einzelhandel. Im März kletterten diese im Vergleich zum Februar um 1,4%, im April noch einmal um 0,9%. Hierbei handelt es sich um nominale Werte, ein Gutteil dieser Zuwächse ist folglich den gestiegenen Preisen geschuldet. Aber auch unter Herausrechnung des Inflationseffekts bescheinigten die Volkswirte den USA eine robuste Entwicklung der Konsumnachfrage. Die Anleger nahmen diese makroökonomischen Daten mit Freude zur Kenntnis. „Der Konsument rettet die Konjunktur“, hieß es in Kommentaren, und der S&P 500 schloss am Dienstag gut 2% höher.

Mikroökonomisch folgte die Ernüchterung auf dem Fuße. Zwei große Einzelhandelsketten in den USA legten in den vergangenen 48 Stunden ihre Zahlen vor. Die gestiegenen Umsätze konnten die Unternehmen bestätigen – allerdings auf Kosten merklich geschrumpfter Margen. Zwei Hauptgründe wurden hierzu angeführt: Zum einen kämpfen die Unternehmen mit hohen Kosten auf der betrieblichen Ebene. Zum anderen litten sie wohl insbesondere in den letzten 2-3 Monaten unter einem sich rasch wandelnden Kaufverhalten der Konsumenten. Diese fragten weniger „diskretionäre“ oder „nicht-essentielle“ Produkte wie Küchenutensilien oder Elektronikartikel nach, dafür mehr solche Produkte, welche die Grundbedürfnisse befriedigen – mit dem Nebeneffekt, dass die Lagerbestände mit „diskretionären“ Produkten anschwollen. Problem ist, dass die „Essentials“ regelmäßig niedrigere Margen abwerfen als die „Non-Essentials“. Die höheren Kosten, vor allem aber die Margen-belastende Verschiebung im Nachfrage-Mix kam für die Unternehmen wie für die Anleger in diesem Ausmaß überraschend. Beide Einzeltitel verbuchten ihre stärksten Tagesverluste seit dem Schwarzen Montag 1987 und zogen nicht nur ihr Segment, sondern die gesamten Aktienmärkte nach unten.

Die Anleger versuchen nun, mögliche Implikationen dieser Entwicklungen auf andere Sektoren abzuleiten. Statt einer „technischen Gegenbewegung“ sehen wir heute früh eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung, wenn auch zunächst in überschaubarem Ausmaß von weniger als einem halben Prozent. Sollten die Anleger nun auch für andere Branchen einen stärkeren Druck auf die Margen sehen, würde dies wohl weitere Kursanpassungen nach unten nach sich ziehen. Druck auf die Gewinnmargen ist aus Notenbanksicht im aktuellen Hochinflationsumfeld positiv zu bewerten. Es wäre aber wohl verfrüht, aus den jüngsten Erkenntnissen bereits eine weniger straffe geldpolitische Gangart der Fed oder der EZB abzuleiten.

Neue Erkenntnisse über den anvisierten Zinsanhebungszyklus der EZB erhoffen sich die Beobachter von dem heute um 13.30 Uhr zur Veröffentlichung anstehenden Kurzprotokoll („Account“) der Ratssitzung von Mitte April. Seinerzeit gewann innerhalb der EZB die Diskussion über die zunehmenden Inflationserwartungen an Bedeutung. Eine Stunde später bekommen wir für die USA die Zahl der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosengeld. Von historisch niedrigem Niveau kommend weist diese Zeitreihe über die vergangenen 4-6 Wochen einen leichten Aufwärtstrend auf. Die Fed würde eine Fortsetzung dieses Trends wohl begrüßen – die Anleger hingegen sähen dies wohl eher mit Sorge…

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Margendruck im US-Einzelhandel erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Auf dem onemarkets Blog bieten Ihnen HypoVereinsbank onemarkets täglich aktuelle Marktinformationen, charttechnische Einschätzungen, Investmentideen und mehr. Richard Pfadenhauer interessiert sich schon seit über 20 Jahren für das Thema Börse. Dabei war er über 12 Jahre als Wirtschaftsredakteur für den Finanzen Verlag tätig. Nach zwei Jahren als Redakteur bei der Spezialpublikation für Hebelprodukte, Finanzen und Optionsscheine wechselte er zunächst zum Derivatebereich des Magazins €uro am Sonntag und später verantwortete der DVFA-Analyst den Bereich der strukturierten Hebel- und Anlageprodukte beim Anlegermagazin €uro. Seit Oktober 2011 ist er bei der HypoVereinsbank unter anderem für das onemarkets Kundenmagazin und seit März 2013 für den onemarkets Blog verantwortlich.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

pagehit