09.08.2022 15:18:12

Netflix – Ein riesen Gap vor der Brust

Kolumne

Nach einer großen Enttäuschung im April kam der letzte Quartalsbericht beim Streamingdienstleister Netflix wieder besser an. Charttechnisch hat sich das Bild ebenfalls gebessert.

Nüchtern betrachtet war der Quartalsbericht erneut eine Enttäuschung. Da der Kundenschwund im zweiten Quartal mit 970.000 aber deutlich geringer ausfiel als die Markterwartung (2 Mio.) reagierte der Wert positiv. Der Umsatz legte gegenüber dem Vorjahresquartal um 9 % zu, der operative Gewinn ging von 1,85 auf 1,58 Mrd. USD zurück. Unterm Strich verdiente Netflix 3,20 USD je Aktie und damit 0,20 USD mehr als Analysten prognostiziert hatten.

Chart: Netflix

Widerstandsmarken: 248,70/333,22 USD

Unterstützungsmarke: 207,38/192,20/162,71 USD

Aus charttechnischer Sicht hat die Aktie mit dem Überwinden der Marke von 207,38 USD und der Rückeroberung des EMA50 eine kleine Trendumkehr abgeschlossen. Im Fokus steht nun eine riesige Kurslücke aus dem April, die sich von 333,22 USD bis auf 248,70 USD erstreckt. Die Aktie müsste folglich in das Gap eindringen, um sich Potenzial in Richtung des EMA200 zu erarbeiten.

Vorgeschaltete Rücksetzer sollten aber nicht überraschen. Beispielsweise könnte der Wert noch einmal in Richtung 207,38 USD abtauchen, den EMA50 als neuen Support bestätigen und anschließend wieder nach oben abdrehen. Mittelfristig wichtig wäre ein Verbleiben über der Marke von 162,71 USD.

Netflix in USD; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 04.03.2022 – 08.08.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Netflix in USD; Monatschart (1 Kerze = 1 Monat)

Betrachtungszeitraum: 01.08.2017 – 08.08.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants

Investmentmöglichkeiten

Basiswert Produkttyp WKN Emissions-/Verkaufspreis  Maximaler Rückzahlungsbetrag Finaler Bewertungstag Bemerkung
Netflix Aktienanleihe Protect* HVB6Z6 100,00 %** 114,00 %** 30.08.2023 Zinssatz 14 % p.a.
Netflix Bonus-Cap Zertifikat HB5N7Y 22,39 EUR 28,00 EUR 16.06.2023 Barriere 150,00 USD
*In Zeichnung bis 01.09.2022 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); ** des Nennbetrags; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 09.08.2022; 16:28 Uhr

Weitere Produkte auf die Aktie von Netflix finden Sie unter www.onemarkets.de oder emittieren Sie einfach ihr eigenes Hebelprodukt. Mit my.one direct bei Guidants können Sie in wenigen Schritten Ihr persönliches HVB Hebelprodukt konfigurieren und emittieren!

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Netflix – Ein riesen Gap vor der Brust erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Auf dem onemarkets Blog bieten Ihnen HypoVereinsbank onemarkets täglich aktuelle Marktinformationen, charttechnische Einschätzungen, Investmentideen und mehr. Richard Pfadenhauer interessiert sich schon seit über 20 Jahren für das Thema Börse. Dabei war er über 12 Jahre als Wirtschaftsredakteur für den Finanzen Verlag tätig. Nach zwei Jahren als Redakteur bei der Spezialpublikation für Hebelprodukte, Finanzen und Optionsscheine wechselte er zunächst zum Derivatebereich des Magazins €uro am Sonntag und später verantwortete der DVFA-Analyst den Bereich der strukturierten Hebel- und Anlageprodukte beim Anlegermagazin €uro. Seit Oktober 2011 ist er bei der HypoVereinsbank unter anderem für das onemarkets Kundenmagazin und seit März 2013 für den onemarkets Blog verantwortlich.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

pagehit