28.08.2023 07:47:19

Vonovia SE – kommt jetzt das große Trendwendesignal?

Kolumne

Immobilienaktien waren in den letzten zwei Jahren nicht gerade der Renner an der Börse. Das gilt auch für Vonovia SE, die in der Spitze über 80 % an Kursverlust produzierte. Jetzt könnte sich eine Trendwende ergeben. Wie die Lage charttechnisch aussieht und wo sich der Einstieg lohnt, erläutert Ihnen Thomas Bopp in diesem Beitrag.

Vonovia SE ist Europas führendes privates Wohnungsunternehmen. Die Aktiengesellschaft verwaltet mehr als 618.000 Wohnungen, eingerechnet sind hierbei auch die Einheiten der Tochtergesellschaft Deutsche Wohnen SE. Die Gebäude sind in allen attraktiven Städten und Regionen Deutschlands, Schwedens sowie Österreichs zu finden.
Ende Juli präsentierte das Unternehmen die Zahlen für das erste Halbjahr 2023. Die Aktiengesellschaft verzeichnete eine solide Geschäftsentwicklung. Das Kerngeschäft der Bewirtschaftung von Wohnimmobilien entwickelte sich positiv. Zudem konnte Vonovia SE eine Minderheitsbeteiligung an der Südewo zu einem Kaufpreis von rund einer Mrd. Euro verkaufen.
Die Verkaufserlöse werden voraussichtlich für das Liquiditätsmanagement und die Rückzahlung von Verbindlichkeiten verwendet. Die Prognose für 2023 wurde bekräftigt.
Seit dem Aktientief im ersten Quartal 2023 bei 14,56 Euro, konnte das Papier deutlich zulegen, wie der langfristige Kursverlauf ab August 2018 zeigt (Abbildung 1). Nun kämpft die Aktie schon seit geraumer Zeit nicht nur mit der 200-Tage-Linie, die in blau eingefügt ist, sondern auch mit dem rot eingezeichneten Abwärtstrend.
Ein Ausbruch nach oben entspricht laut den Regeln der Charttechnik einem doppelten Kaufsignal und die Aktie würde dann ein kräftiges Aufwärtspotenzial von über 30 % aufweisen.

Abbildung 1 –Vonovia SE im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum29.08.2018 bis 25.08.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Hinweise für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: TAI-PAN

Der Kampf zwischen Bullen und Bären befindet sich sozusagen in der Endphase. Die Entscheidung, wer der Gewinner sein wird, sollte in den nächsten Wochen fallen.
Um herauszufinden, wann sich eine Long- oder Short-Position rentieren könnte, lohnt ein Blick auf den Tageschart (Abbildung 2), der nachfolgend dargestellt wird. Seit Mitte Juli bewegt sich die Aktie seitwärts. Ein Ende dieser Phase bzw. ein Ausbruch nach oben oder unten könnte das entscheidende Signal für eine große Trendbewegung sein.

Abbildung 2 – Vonovia SE im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 29.08.2018 bis 25.08.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Hinweise für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: TAI-PAN

In der Grafik sind zwei waagerechte Linien eingefügt. Auf der Oberseite könnte beispielsweise die grüne Markierung bei 22,04 Euro als Signallinie dienen, um eine Long-Position aufzubauen. In diesem Fall wären der rote Abwärtstrend und auch die 200-Tage-Linie aus Abbildung 1 deutlich überschritten. Eine Trendbewegung hätte das Potenzial, die Aktie bis in den Bereich der hellroten Widerstandszone zwischen 26 und 27 Euro zu führen.
Wird dagegen die waagerechte, rote Linie bei 18,93 unterschritten, haben die Bären gewonnen. In diesem Fall wurde der Kampf mit der roten Abwärtstrendlinie im langfristigen Kursverlauf in Abbildung 1 verloren. Eine Short-Position könnte sich hier lohnen, deren Abwärtsziel im Bereich des März-Tiefs bei 14,56 Euro liegt.
Egal, in welche Richtung eine Position eröffnet wird, ein Stopp sollte an der gegenüberliegenden Linie platziert werden und bei Eintritt der entsprechenden Trendbewegung zügig nachgezogen werden.
Die beiden nachfolgend vorgestellten Faktor-Zertifikate bieten jeweils das Potenzial, maximal von der entsprechenden Aufwärts- oder Abwärtsbewegung der Vonovia-Aktie zu profitieren.

Faktor-Call-Optionsschein auf Vonovia SE für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Briefkurs/EUR Basispreis Resetpreis Faktor
Vonovia SE HC5DWH 3,43 18,372106 19,801456 +10
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 28.08.2023; 08:00 Uhr

Faktor-Put-Optionsschein auf Vonovia SE für eine Spekulation auf einen Kursrutsch der Aktie

Basiswert WKN Briefkurs/EUR Basispreis
Resetpreis
Faktor
Vonovia SE HC3TYB 0,73

22,439892 21,012715 -10
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 28.08.2023; 08:00 Uhr

 Weitere Produkte auf Infineon finden Sie unter: www.onemarkets.de

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Vonovia SE – kommt jetzt das große Trendwendesignal? erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Auf dem onemarkets Blog bieten Ihnen HypoVereinsbank onemarkets täglich aktuelle Marktinformationen, charttechnische Einschätzungen, Investmentideen und mehr. Richard Pfadenhauer interessiert sich schon seit über 20 Jahren für das Thema Börse. Dabei war er über 12 Jahre als Wirtschaftsredakteur für den Finanzen Verlag tätig. Nach zwei Jahren als Redakteur bei der Spezialpublikation für Hebelprodukte, Finanzen und Optionsscheine wechselte er zunächst zum Derivatebereich des Magazins €uro am Sonntag und später verantwortete der DVFA-Analyst den Bereich der strukturierten Hebel- und Anlageprodukte beim Anlegermagazin €uro. Seit Oktober 2011 ist er bei der HypoVereinsbank unter anderem für das onemarkets Kundenmagazin und seit März 2013 für den onemarkets Blog verantwortlich.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

pagehit