20.06.2019 13:14:49

Bank of England hält Leitzins stabil bei 0,75 Prozent

Die Bank of England (BoE) hat angesichts des vertrackten Brexit-Problems ihren Leitzins nicht angetastet. Der Schlüsselzins verharrte nach einer Ratssitzung bei 0,75 Prozent, wie die Notenbank mitteilte. Der Beschluss der Währungshüter fiel einstimmig. Ökonomen und Börsianer waren einhellig davon ausgegangen, dass die BoE wegen der unsicheren Entwicklung des Brexits untätig bleiben würde.

Unterdessen hat sich der Zinszyklus weltweit gedreht, was den Handlungsspielraum der BoE weiter einschränkt. Große Zentralbanken wie die Federal Reserve und die Europäische Zentralbank (EZB) haben einen Kurswechsel vollzogen und nähern sich jetzt einer Lockerung der Geldpolitik. Die BoE erklärte, sie erwarte dennoch, die Zinsen in den nächsten zwei bis drei Jahren langsam anzuheben, wenn der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union reibungslos verläuft.

Indessen hat Ex-Außenminister Boris Johnson seine Position als Favorit im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May ausgebaut; allerdings schafft auch das keine Klarheit über den weiteren Fortgang der Brexit-Saga.

Ein "No-Deal-Brexit" würde wahrscheinlich zu schweren Störungen in der britischen Wirtschaft führen und die Zinspläne der BoE durcheinanderbringen, warnen Ökonomen. Die Zentralbank erklärte indes, dass sie bereit sei, in einem solchen Szenario entweder die Zinsen zu senken oder sie anzuheben, je nachdem, wie die Wirtschaft reagiert. Die meisten Ökonomen rechnen damit, dass der erste Schritt in einer Zinssenkung bestehen würde, um das Wachstum zu unterstützen.

Dow Jones

pagehit